Wirtschaft im Landkreis Ebersberg:Krauss-Maffei zieht ein

Lesezeit: 2 min

Wirtschaft im Landkreis Ebersberg: Das neue Gewerbegebiet in Parsdorf wird nun auch von Krauss-Maffei bezogen.

Das neue Gewerbegebiet in Parsdorf wird nun auch von Krauss-Maffei bezogen.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Maschinenbauer übernimmt Hallen im Gewerbegebiet Parsdorf an der A94. Der Umzug soll kommendes Jahr abgeschlossen sein.

Von Wieland Bögel, Vaterstetten

Die Belegung des neuen Gewerbegebiets Parsdorf III ist nun nahezu komplett. Nach dem Autobauer BMW, der an der A94 bereits seit einigen Monaten ein Logistikzentrum betreibt, zieht nun auch der Maschinenbauer Krauss-Maffei in die Gemeinde Vaterstetten. Am Mittwoch gab der Vermieter der Gewerbehallen, die Firma VGP, bekannt, man habe "die Gebäudeschlüssel offiziell an Krauss-Maffei übergeben". Damit kann der Umzug aus dem alten Werk in Allach beginnen.

Vor knapp vier Jahren wurde es offiziell, dass der mittlerweile in chinesischer Hand befindliche Maschinenbauer seine Fertigung sowie die Zentrale aus München-Allach abziehen und nach Parsdorf verlegen will. Zunächst war von einem langsamen Umzug die Rede, bis 2027 sollten die letzten Hallen bezogen sein - Anfang 2020 hieß es dann, binnen eines Jahres, also bis 2023 soll der Bezug abgeschlossen sein.

Die Gemeinde erhofft sich durch die Ansiedelung deutlich mehr Gewerbesteuer

Wie VGP nun mitteilt, hat Krauss-Maffei 211 500 Quadratmeter Fläche in Parsdorf angemietet, bis zu 2500 Personen sollen dort einmal arbeiten. Konkret geht es um "drei Produktionshallen, ein Hauptverwaltungsgebäude, vier Büro- und Sozialgebäude, ein Parkhaus, eine Kantine, eine Cafeteria und ein circa 15 000 Quadratmeter großes Customer Experience Center". VGP-Chef Jan Van Geet lässt sich mit den Worten zitieren: "Wir freuen uns sehr darüber, dass wir Krauss-Maffei durch unsere technische Kompetenz bei der Umsetzung seiner Visionen unterstützen können. (...) Es macht uns stolz, Teil des größten Investitions- und Erneuerungsprogramms in der Geschichte dieses Traditionsunternehmens zu sein." Michael Ruf, Noch-Chef von Krauss-Maffei, bevor er im Januar für Li Yong sein Amt räumt, lobt den Umzug als "neue Ära für Krauss-Maffei".

Eine neue Ära erhofft man sich auch in der Gemeinde Vaterstetten - nämlich was die finanzielle Ausstattung der chronisch klammen Kommune betrifft. Das Gewerbegebiet an der Autobahn ist das mittlerweile dritte im Ortsteil Parsdorf und wird wohl auf absehbare Zeit die letzte große Fläche in der Gemeinde sein, die sich für eine Firmenansiedelung in diesen Dimensionen eignet. Weshalb die Gemeinde diesmal auch deutlich mehr Arbeit investiert hat, potente Gewerbesteuerzahler zum Umzug nach Vaterstetten zu bewegen, als bei früheren Gewerbeansiedelungen. Die Suche begann 2016, unter anderem hatte die Gemeinde versucht den Streit um die Zukunft der Münchner Großmarkthalle zu nutzen, um diese zu einem Umzug nach Vaterstetten zu bewegen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema