Ukrainer in Ebersberg:Zurückgehen oder bleiben?

Lesezeit: 5 min

Wenn Teile der Familie und Freunde noch in der alten Heimat sind, ist es nicht leicht, sich eine neue Heimat aufzubauen. (Foto: Stefan Puchner/dpa)

Anderthalb Jahre schon dauert der russische Angriffskrieg auf die Ukraine, viele Geflüchtete sind seitdem in Deutschland. Haben sie hier eine neue Heimat gefunden - oder wollen sie in die alte zurück? Zwei ukrainische Frauen aus dem Landkreis Ebersberg erzählen.

Protokolle von Franziska Langhammer, Ebersberg

Jener Tag, an dem die russische Armee endgültig in die Ukraine einmarschierte und einen Angriffskrieg startete, liegt nun eineinhalb Jahre zurück - es war Ende Februar 2022. Viele Familien wurden daraufhin auseinandergerissen, weil der Mann oder die erwachsenen Söhne sich beim Militär meldeten, weil Frauen und Kinder in sichere Gebiete geflohen sind, weil andere trotz des Kriegs ihre Heimat nicht verlassen wollten, manche konnten es auch nicht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeflüchtete in Ebersberg
:"Ihre ganze Kraft wenden sie auf, um zu überleben"

Yulia Zabiiaka hat über Silvester ihre Familie in der Ukraine besucht. Im Interview mit der SZ Ebersberg berichtet sie vom Kriegsalltag der Menschen im zentralöstlichen Dnipro.

Interview von Franziska Langhammer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: