Klimaschutz im Landkreis:Anpassungskonzept kommt voran

Lesezeit: 1 min

Expertenrunde zu Folgen des Klimawandels tagt erneut, Umsetzung ist für kommendes Jahr geplant.

Die Frage, wie mit den Folgen des Klimawandels im Landkreis umzugehen ist, beschäftigt derzeit eine Reihe von Fachleuten. Diese erarbeiten dazu das Klimaanpassungskonzept, nun fand erneut eine Tagung statt. Ziel ist, so heißt es aus dem Landratsamt, bereits im kommenden Jahr erste Maßnahmen umsetzen zu können.

Derzeit erarbeiten verschiedene Akteure aus dem Landkreis in Zusammenarbeit mit der Berliner Firma Green Adapt das Klimafolgenanpassungskonzept für den Landkreis Ebersberg. Vertreterinnen und Vertreter aus dem Landratsamt, dem Wasserwirtschaftsamt, dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und von Gemeindeverwaltungen haben sich dazu kürzlich zu einem zweiten Workshop getroffen und potenzielle Maßnahmen und Vorschläge diskutiert.

Vor allem Extremwetter wird häufiger auftreten

"Folgen des Klimawandels sind unvermeidbar und bereits jetzt spürbar. So wird es zum Beispiel zu einem deutlichen Anstieg von Extremwetterereignissen kommen, Hitzetage und Starkregenereignisse nehmen in ihrer Häufigkeit und Intensität zu, während in Trockenphasen die Wasserstände sinken", so Klimaschutzmanagerin Lisa Rütgers. "Um vor Ort auf die Folgen des Klimawandels bestmöglich vorbereitet zu sein, lässt der Landkreis Ebersberg das Klimaanpassungskonzept erstellen, das dann ab 2023 umgesetzt werden soll", erklärt Rütgers weiter. Verantwortung trügen ähnlich wie beim Klimaschutz alle: Kreis- und Kommunalpolitik, Kommunalverwaltungen, Unternehmen, Vereine und Verbände und Bürgerinnen und Bürger. Maßnahmen, die der Landkreis in eigener Zuständigkeit umsetzen kann, sollen bei der Erarbeitung des Konzepts im Vordergrund stehen. Finanziert wird es aus dem Klimaschutzprogramm Bayern 2050.

Landrat Robert Niedergesäß dankte allen, die sich in den Prozess der Konzepterarbeitung einbringen: "Unser Landkreis ist bis jetzt - von einzelnen Ereignissen abgesehen - noch von größeren vom Klimawandel verursachten Katastrophen verschont geblieben. Aber auch hier gab es schon Hochwasser, extreme Hagelereignisse und Hitzeperioden, die die Menschen belasteten und die Ernteerträge in der Landwirtschaft minderten. Wir müssen handeln und das wollen wir strukturiert und mit gebündelten Kräften tun. Deshalb ist ein Konzept hilfreich, das verschiedenste Handlungsfelder identifiziert und priorisiert."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB