Süddeutsche Zeitung

Politik im Landkreis:Ein Aschermittwoch ohne Getöse

Lesezeit: 2 min

Im Landkreis Ebersberg gibt es kaum mehr politische Veranstaltungen zum Beginn der Fastenzeit. Ein paar Traditionen werden dennoch gepflegt.

Auf den großen Bühnen hat sich nicht viel verändert: Da wird ordentlich ausgeteilt, der politische Gegner wird nach Kräften verspottet, die gute Pointe toppt inhaltliche Korrektheit. Das hat gewissermaßen Tradition: Dass man am Aschermittwoch zu politischen Kundgebungen zusammenkommt, hat laut dem Historischen Lexikon Bayerns seine Wurzeln in einer Versammlung des Bayerischen Bauernbundes im Jahr 1919, bei der schon ordentlich politisiert wurde.

Im Landkreis Ebersberg ist es in den vergangenen Jahren allerdings ruhig geworden am Aschermittwoch. Während noch vor etwa zehn Jahren zeitweise fast alle politischen Gruppierungen einluden, gibt es politische Wirtshaustreffen inzwischen kaum mehr.

So ganz unpolitisch wird der Aschermittwoch aber auch im Landkreis Ebersberg nicht vorbeigehen. Die CSU Anzing lädt zum "Aschermittwoch dahoam" in den dortigen Kirchenwirt, Redner wird dabei Bundestagsabgeordneter Andreas Lenz sein, der die aktuellen Entwicklungen im Land beleuchten und einordnen will - von den Kundgebungen gegen die AfD und dem drohenden Rechtsruck bis hin zu den aktuellen Protesten der Bauern gegen finanzielle Kürzungen. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr mit einem Fischessen. Reservierungen sind möglich unter Telefon (08121) 3033 oder www.zum-kirchenwirt.de/platz-reservieren.html mit dem Vermerk "politischer Aschermittwoch".

Die übrigen Parteien passen diesmal, statt dessen nehmen diejenigen, die immer noch Freude an Aschermittwochsreden haben, meist an zentralen Veranstaltungen ihrer Parteien teil. Die SPD etwa lädt nach Vilshofen, wo außer dem Vorsitzenden Lars Klingbeil auch Maria Noichl auftritt, die Spitzenkandidatin zur Europawahl. Die Grünen treffen sich wie immer in Landshut, diesmal sind Katharina Schulze, Omid Nouripour und die grüne Europa-Spitzenkandidatin Andrea Wörle dabei. Bei der FDP in Dingolfing wird als Hauptrednerin Spitzenkandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann erwartet. Die Ebersberger CSU-Europaabgeordnete Angelika Niebler wird gleich zwei Aschermittwochsveranstaltungen besuchen, wenn auch nicht im Landkreis: Neben der zentralen Veranstaltung in Passau wird sie auch bei der Veranstaltung in Eichenau (Landkreis Fürstenfeldbruck) zu Gast sein.

Nicht von einer politischen Partei organisiert, aber dennoch im Landkreis traditionsreich, ist der ökologische Aschermittwoch in Vaterstetten. Nach dem Aschermittwochsgottesdienst, etwa gegen 20 Uhr, wird Martin Schneegans im Pfarrsaal Maria Königin über "Solarsonne in Afrika" sprechen. Es geht um ein Team von "Ingenieure ohne Grenzen", das in Afrika Berufsschullehrer in Solartechnik anleitet: "Eine Präsentation über Land, Leute und Trainings an Schulen, die dort von Don-Bosco-Salesianern in Uganda, Liberia, Ghana, Äthiopien geleitet werden", heißt es in der Ankündigung.

Und in Grafing wird auch in diesem Jahr eine andere Aschermittwochstradition gepflegt: Die Freien Wähler laden zum Geldbeutel-Waschen, das so sagt man, gegen Ebbe im Portemonnaie helfen soll. Treffen ist gegen 18 Uhr am Rathausplatz, mit musikalischer Begleitung geht es von hier zur Griesmühle, wo das Aschermittwochsritual zelebriert wird. Nach getaner Arbeit gibt es Bier und Fischsemmeln - solange der Vorrat reicht.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6356626
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/moo
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.