Großeinsatz in Poing:Feuerwehr löscht Kochtopf

Angebranntes Essen hat am Sonntagnachmittag, kurz nach 15 Uhr, zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte geführt. Auslöser für den Alarm war eine Rauchentwicklung in einer Wohnung in Poing-Süd wodurch auch die Rauchmelder ausgelöst wurden. Ein aufmerksamer Bewohner alarmierte daraufhin die Feuerwehr welche wenige Minuten später mit einem Großaufgebot zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei Poing eintraf. Die Ursache der Rauchentwicklung war schnell gefunden: Ein Kochtopf der noch auf dem Herd stand, als die 92-jährige Bewohnerin ihre Wohnung verließ. Nach ausreichender Belüftung konnte die Wohnung wieder betreten werden. Es wurde dabei niemand verletzt und ein Sachschaden ist auch nicht entstanden. Nur für den Inhalt des Topfes kam jede Rettung zu spät. Wie die Polizei mitteilt, war das angebrannte Essen hinterher nicht mehr genießbar.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB