Radverkehr im Landkreis Ebersberg:"Wir wollen uns nicht auf Lorbeeren ausruhen"

Lesezeit: 4 min

Mitte September 2021 fand im Landkreis die "Hauptbereisung" statt - hier gerade auf dem Weg von Aßlkofen in Richtung Grafing. 2022 folgte dann die offizielle Auszeichnung des AGFK als "Fahrradfreundliche Kommune in Bayern". (Foto: Peter Hinz-Rosin)

Seit Januar ist Landrat Robert Niedergesäß Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern. Was heißt das für den Landkreis Ebersberg - und wie ist es um dessen eigene Fahrradfreundlichkeit bestellt?

Interview von Johanna Feckl, Ebersberg/München

Seit 2019 ist der Landkreis Ebersberg Mitglied in der sogenannten Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK). Zwei Jahre später gab es dann die offizielle Auszeichnung als "Fahrradfreundliche Kommune in Bayern" - und seit Januar nun ist Ebersbergs Landrat Robert Niedergesäß der Vorsitzende der AGFK. Im Interview erzählt er, was sein neues Amt beinhaltet und welche weiteren Fahrradpläne er für den Landkreis hat.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFolgen des Klimawandels
:"Der Landkreis nimmt eine Vorreiterrolle ein"

Wie soll man mit veränderten Gegebenheiten durch steigende Temperaturen und sinkende Grundwasserpegel umgehen? Maßnahmen dafür zu entwickeln ist Aufgabe des neuen Ebersberger Klimaanpassungsmanagers Benedikt Hehn - noch längst nicht jeder Landkreis hat eine solche Stelle geschaffen.

Von Johanna Feckl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: