Beruf und Karriere:Betriebe stellen sich vor

Lesezeit: 2 min

Beruf und Karriere: Der Fachkräftemangel macht derzeit vielen Branchen zu schaffen. Auf der Berufsmesse in Vaterstetten hoffen die Unternehmen deshalb, neue Mitarbeiter zu finden.

Der Fachkräftemangel macht derzeit vielen Branchen zu schaffen. Auf der Berufsmesse in Vaterstetten hoffen die Unternehmen deshalb, neue Mitarbeiter zu finden.

(Foto: Maja Hitij/dpa)

Die Nachbargemeinden Vaterstetten und Haar organisieren gemeinsam eine Berufsmesse. Diese soll künftig in jährlichem Wechsel zwischen den beiden Orten stattfinden.

Wer noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist oder sich über die Möglichkeiten des Berufslebens informieren will, sollte am Samstag, 5. November, in die Dreifachturnhalle der Grund- und Mittelschule Vaterstetten kommen. Dort findet von 9 bis 15 Uhr die Berufsmesse der Gemeinden Vaterstetten und Haar statt. Sie richtet sich vorrangig an Schülerinnen und Schüler, aber auch an berufserfahrene Personen, die auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen oder Veränderungen sind. Der Eintritt ist frei.

Etwa 40 regionale Unternehmen werden auf der Messe vertreten sein, so die Ankündigung aus den beiden Rathäusern. Die Branchenvielfalt reicht dabei von Technik und Medizin über IT bis hin zu handwerklichen und kaufmännischen Berufen. Mehrere Unternehmen bieten sogar ein duales Studium an. Eine Liste der teilnehmenden Unternehmen und Behörden gibt es auf der Website der Gemeinden Vaterstetten und Haar.

Hintergrund ist der große Fachkräftemangel in der Region

Die Idee zur Jobmesse entstand im Vaterstettener Wirtschaftsbeirat, das Gremium wurde heuer gegründet und soll das Gewerbe in der Gemeinde fördern sowie die Firmen untereinander besser vernetzen. Ein Problem, nicht in der Region, ist der Fachkräftemangel, dieser sei gleich bei der ersten Sitzung im Juli Thema gewesen, heißt es aus dem Rathaus Vaterstetten. Die Firmen hätten sich dazu Unterstützung von den Kommunen gewünscht.

Umgekehrt sei es auch für die jungen Leute nicht immer einfach, herauszufinden, wo welche Betriebe ansässig sind, was die örtlichen Firmen machen und ob diese überhaupt Ausbildungsplätze anbieten. Daher habe die Wirtschaftsförderung im Vaterstettener Rathaus mit den Schulen im Gemeindegebiet Kontakt aufgenommen, mit dem Ziel ein gemeinsames Vorgehen bei der Berufsförderung zu erreichen. Denn zwar seien Schulen, Kommunen und Betriebe in dem Bereich auch bisher schon aktiv, allerdings eben alle für sich.

Ein gemeinsames Vorgehen gibt es auch mit der Nachbargemeinde im Landkreis München, die Berufsmesse soll nur die erste ihrer Art sein und künftig im jährlichen Wechsel zwischen Vaterstetten und Haar stattfinden. Die beiden Bürgermeister sind davon überzeugt, dass das neue Angebot auch gut angenommen wird. "Der zeitliche Vorlauf war nicht groß, aber die Rückmeldungen der ortsansässigen Unternehmen zeigen uns, dass wir offene Türen einrennen", sagt Vaterstettens Rathauschef Leonhard Spitzauer (CSU). "Mit der Berufsmesse bringen wir Unternehmen und Jobsuchende direkt zusammen - besser geht es eigentlich nicht", ergänzt sein Parteifreund und Amtskollege aus Haar, Andreas Bukowski.

Berufsmesse der Gemeinden Vaterstetten und Haar am Samstag, 5. November, von 9 bis 15 Uhr in der Dreifachturnhalle der Grund- und Mittelschule Vaterstetten im Hans-Luft-Weg 6.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInterview mit Biologin
:"Das Lachen der Papageien ist ansteckend - genauso wie unseres"

Welche Tiere sind kitzlig? Und welche lachen so wie der Mensch? Mit diesen Fragen hat sich die Biologin Ursula Kunz intensiv beschäftigt. Was ihre Recherchen ergeben haben.

Lesen Sie mehr zum Thema