Ernährung und Hitze:Ab sofort nur noch richtig scharfer Chili?

Lesezeit: 5 min

Gelegentlich ein Eis wie hier auf dem Pariser Platz in Berlin ist okay – langfristig sind aber lauwarme Speisen und Getränke auf Zimmertemperatur das Richtige bei Hitze. (Foto: Gregor Fischer/dpa)

An heißen Tagen sollten andere Sachen auf dem Esstisch landen als an kalten – das sagt Ernährungsberaterin Anna Spaniol. Im Interview spricht die Expertin darüber, was das in Zeiten der Klimaerwärmung langfristig für unsere Essgewohnheiten bedeutet.

Interview von Michaela Pelz, Ebersberg

Je weiter die Temperaturen nach oben klettern, desto länger werden die Schlangen an den Eisdielen. Klar, schmeckt lecker und bringt auch noch Abkühlung. Doch wenn die Hitzephasen nun immer länger andauern – soll’s dann täglich Eis geben? Nein, sagt Anna Spaniol. Als Diätassistentin und Ernährungsberaterin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) mit einer Praxis in Erding bietet sie unter anderem Beratungen im Landkreis Ebersberg an, außerdem ist sie Dozentin für Ernährungslehre. Und sie weiß, warum zu viel zu trinken ebenso wenig ratsam ist – ganz im Gegensatz zu richtig scharfem Chili.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlimawandel vor der Haustüre
:„Wir werden den Landkreis nicht wiedererkennen“

Spätestens in 150 Jahren wird es den Ebersberger Forst, wie man ihn heute kennt, nicht mehr geben – das ist für den Meteorologen Björn Walz sicher. Auch auf diese Weise wird der Klimawandel also Auswirkungen auf das Leben in der Region haben.

Von Johanna Feckl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: