Flüchtlingsunterkünfte:Aus der Not eine Tugend

Lesezeit: 2 min

Wenn der Landrat von Ebersberg öffentlich erklärt, der Landkreis werde bis auf weiteres keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, müsste München eigentlich reagieren. Doch aus der Landeshauptstadt kommt nur Ausweichendes - und das hat seine Gründe.

Von Wieland Bögel

Der Landkreis Ebersberg verhängt in Eigenregie einen de facto Aufnahmestopp - auch wenn das offiziell nicht so heißen darf - für Flüchtlinge, und wie reagieren die übergeordneten Stellen, also die Staats- und Bezirksregierung? Gar nicht. Selbst auf Nachfrage gibt es bestenfalls Zitate aus Gesetzen und Verordnungen. Was ausdrücklich und auffällig fehlt, ist ein Passus, den man in früheren Zeiten als Poenformel bezeichnet hat: Also was passieren soll, wenn etwa der Landkreis Ebersberg sich nicht an die zitierten Pflichten hält. Das ist auf den ersten Blick sonder- und auf den zweiten nachvollziehbar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
Wissenschaft im Alltag
Kochen zwei Mathematiker Kaffee
Pfannen-Guide
Essen und Trinken
"Wer 80 Euro für eine beschichtete Pfanne ausgibt, ist gut bedient"
Melanie Brinkmann; Melanie Brinkmann
Gesundheit
"Das Herpesvirus CMV ist die häufigste infektiöse Ursache für Fehlbildungen bei Kindern"
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
Zur SZ-Startseite