Süddeutsche Zeitung

Fahrplanwechsel am Sonntag:Neue Regionalbuslinien im Landkreis

Am 10. Dezember gibt es vor allem im Süden und Osten ein größeres Nahverkehrs-Angebot, im Westen endet der Notbetrieb.

Mit dem Fahrplanwechsel zum 10. Dezember stehen auch im Landkreis Ebersberg wieder zahlreiche Neuerungen im öffentlichen Nahverkehr an. Die größte davon sind die beiden neuen MVV Regionalbuslinien 448 und 454.

Die Ringlinie 448 verbindet künftig Ebersberg und Grafing in einem 40-Minuten-Takt und bindet zudem kleinere Ortsteile der beiden Städte an, die bislang noch kein ÖPNV Angebot hatten. Die Gewerbegebiete werden angebunden, auch die Kreisklinik bekommt eine bessere Verbindung zum Bahnhof. Dies kommt auch Fahrgästen der S-Bahn zugute: Wenn deren Zug außerplanmäßig in Grafing endet, besteht mit der Linie 448 eine stabile Verbindung zur Kreisstadt.

Nun gibt es eine Verbindung zwischen der S4 und der S6 einerseits sowie der S7 andererseits

Auch die neue Tangentiallinie 454 verkehrt im 40-Minuten-Takt, und zwar zwischen den Haltestellen Kirchseeon und Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Damit gibt es eine Verbindung zwischen den Ästen der Linien S4 und S6 einerseits und der S7 andererseits. Auch die lange gewünschte Verbindung von Moosach nach Kirchseeon konnte in diesem Zug endlich realisiert werden, auch ein Vorteil für die Schüleranbindung.

Laut Landratsamt Ebersberg erhöht sich durch die beiden neuen Linien die Kilometerzahl im ÖPNV im Landkreis um 22 Prozent oder insgesamt 664000. Wurden bisher 2,89 Millionen Kilometer gefahren, sind es künftig 3,55 Millionen Kilometer.

Änderungen gibt es auch bei den Bestandslinien: So verkehrt die Linie 440 zwischen Glonn und Grafing nun im 40-Minuten-Takt in gegenläufiger Richtung einmal über Bruck und einmal über Moosach.

Durch die Anpassung der Fahrpläne und der Linienwege der Linien 455 (vor dem Fahrplanwechsel 411) und 453 besteht eine stündliche Anbindung aus Glonn und Oberpframmern Richtung U-Bahn nach Neuperlach Süd.

Auch die Linie 444 und 447 gehen mit einem neuen Fahrplan und umfangreicheren Angebot an den Start. Vor allem am Wochenende werden damit Angebotslücken geschlossen.

Das vor einem Jahr eingeführte Ruftaxi in der VG Glonn wird sehr gut nachgefragt

Bewährt hat sich laut Landratsamt das Ruftaxi in den sechs Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Glonn: In den ersten zehn Monaten seit Einführung gingen 16 327 Buchungen ein.

Auch für Pendler im Landkreiswesten und -norden gibt es gute Nachrichten: Der Ersatzfahrplan auf der Linie 459 wird mit dem Fahrplanwechsel vorerst eingestellt und die Linie verkehrt wieder im Regelbetrieb.

Landrat Robert Niedergesäß zeigte sich äußerst zufrieden: "Die neuen Regionalbuslinien und die Schließung von Lücken im öffentlichen Nahverkehr, längere Betriebszeiten und der Ausbau des Angebots an den Wochenenden sind richtig und wichtig - ein großer Meilenstein für ein attraktives Mobilitätsangebot im südlichen Landkreis. Damit wächst der Landkreis weiter zusammen; die Menschen können sich besser zwischen den Gemeinden bewegen. Das ÖPNV-Angebot im Landkreis hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt und wird damit auch zu einer echten Alternative für das Auto und zu einem starken Angebot für alle Bürger."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6316725
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/SZ/wkb
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.