Kulturtipp:Ökothriller mit Gänsehautfaktor

Dokumentation "Die Reise zum sichersten Ort der Erde" des Schweizer Regisseurs Edgar Hagen
(Foto: Veranstalter)

Der Schweizer Regisseur Edgar Hagen hat eine Dokumentation über Atommüll gedreht

Atommüll ist eine strahlende Hinterlassenschaft. Der Schweizer Regisseur Edgar Hagen hat darüber die Dokumentation "Die Reise zum sichersten Ort der Erde" gedreht. Das Alte Kino in Ebersberg zeigt den Film am Mittwoch, 31. März, als Livestream. Weltweit sitzt die Menschheit bereits auf 350 000 Tonnen hoch radioaktivem Atommüll, und jährlich kommen weitere 10 000 Tonnen hinzu. Doch bislang gibt es keine Lösung für eine sichere Lagerung. Wohin also mit dem lebensgefährlichen Abfall? Hagen dokumentiert das Dilemma Endlagersuche in seiner ganzen Tragweite. Gast im anschließenden Talk ist ein "Unruheständler in Sachen Klimafragen": Hans Gröbmayr, der frühere Leiter der Energieagentur Ebersberg. Die Zuschauer können sich im Chat beteiligen. Das "Mittwochskino" wird auf live.alteskino.de gezeigt. Dort sind auch die Tickets erhältlich. Beginn ist um 20.30 Uhr. Die Plattform geht ab 20.15 Uhr online.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB