Kulturtage Made in Poing

Vorverkauf für die Veranstaltungen beginnt an diesem Samstag

Von Anja Blum, Poing

Von Poingern für Poinger: So könnte man das Konzept der Kulturtage in der Gemeinde bezeichnen. Den Verantwortlichen nämlich liegt Lokalkolorit sehr am Herzen. "Besonders stolz sind wir wieder auf die rege Beteiligung der Poingerinnen und Poinger, die das Programm mitgestalten", schreibt Cornelia Gütlich, die Vorsitzende des Kulturtage-Vereins. Und dass das Publikum sich erneut auf ein buntes Kaleidoskop freuen dürfe, das nahezu alle Sparten der Kultur abdecke. "Altbewährtes wird dabei sein, aber auch ein paar neue Dinge." Der Vorverkauf für die Veranstaltungsreihe, die an zwei Wochenenden im Oktober über die Bühne gehen wird, beginnt an diesem Samstag, 15. September: Von 10 bis 12 Uhr gibt es Tickets in der Café Station in der Hauptstraße 11, außerdem startet die telefonische Reservierung bei Gütlichs unter der Nummer (08121) 716 10. Danach werden Karten im Buchladen Poing im City Center verkauft. Dank etlicher Förderer und Sponsoren könne man die Preise zwar niedrig halten, so Gütlich, doch ganz ohne gehe es leider nicht: Der Eintritt kostet zwischen fünf und 17 Euro.

Insgesamt sechs Tage umfasst das diesjährige Programm der Poinger Kulturtage, und zwar die beiden Wochenenden 19./20./21. und 26./27./28. Oktober. Los geht es am Freitag, 19. Oktober, um 19.30 Uhr in der Aula der Grund- und Mittelschule mit Theater made in Poing. Gespielt wird der "Raub der Sabinerinnen" von Franz und Paul von Schönthan - unter reichlicher Verwendung reizender Anekdoten von Curt Goetz. Wiederholt wird diese sicherlich humorvolle Inszenierung am Sonntag, 28. Oktober, um 18 Uhr zum Abschluss der Kulturtage. Ebenfalls viel Grund zu Heiterkeit verspricht der Operettenabend in der Aula am Samstag, 20. Oktober, um 19.30 Uhr: Er steht unter dem Motto "Kämpfe nie mit Frau'n". Es musizieren Barbara Sauter, Richard Wiedl, Frederic Jost und das Petershausener Kammerorchester, dazu gibt es Darbietungen der Ballettschule des Familienzentrums. Ganz auf ihre Kosten kommen deren Fans dann am Sonntag, 21. Oktober, wenn um 11 Uhr in der Halle am Sportzentrum die "Ballett-Matinée Aschenputtel" auf dem Programm steht.

"Spätsommerromantik" wiederum kann man erleben am Freitag, 26. Oktober, um 20 Uhr in der Christuskirche bei einem Arien- und Kammermusikabend. Zu hören sind die Mezzosopranistin Barbara Sauter, der Anzinger Bassist Frederic Jost, Yuko Miura am Klavier sowie die Geigerinnen Pamela Rachel und Ayano Miura. Wieder völlig anders kommt dann der Samstag, 27. Oktober, daher, denn da heißt es um 19 Uhr in der Schulaula: "Bei uns dahoam - ein bayrischer Abend mit Poinger Vereinen". Mit dabei sind die Tanzlmusik der Musikkapelle Poing, die Aubergler und der Poinger Dreigsang, begleitet an der Zither von Hans Eibl, sowie Hans Hoesch, der durch den Abend führen wird. Für das leibliche Wohl rund um die Veranstaltungen wird ein Catering-Team bereitstehen.

Ganz neu ist, dass die Kulturtage diesmal mit einer Fotoausstellung aufwarten: Unter dem Titel "Wide Open Spaces - An Image of British Columbia" sind in der Aula Bilder von Bettina Engler zu sehen, die Kanada in seiner Einzigartigkeit, Vielfalt und Farbenpracht zeigen. Die Ausstellung kann jeweils eine Stunde vor den Veranstaltungen und in den Pausen besucht werden. Zusätzlich ist sie am Sonntag, 21. Oktober, von 14 bis 18 Uhr geöffnet und am Sonntag, 28. Oktober, von 14 bis 17 Uhr.