bedeckt München

Kultur in Moosach:Porträt des Meta Theaters

Anlässlich seines 40-jährigen Bestehens widmet die Süddeutsche Zeitung (Münchner Kulturteil) dem Meta Theater in Moosach an diesem Donnerstag, 3. Dezember, ein großes Porträt. Das opulente Fest mit internationalen Künstlern, das in diesem Herbst geplant war, musste leider ausfallen, wie so viele andere Bühnen versucht das Meta Theater, sich mit Livestreams und hybriden Veranstaltungen gegen die Einschränkungen der Pandemie zu stemmen. Doch es gibt auch Grund zur Freude: Zum Jubiläum ist eine Publikation erschienen, in der zahlreiche Wegbegleiter aus verschiedenen Perspektiven auf 40 Jahre Meta Theater zurückblicken. Außerdem gibt es sechs ergebnisoffene Recherche-Projekte, die bis Ostern 2021 laufen und es zwölf Künstlern dank Stipendien ermöglichen, ihre durch die Pandemie gefährdete berufliche Existenz zumindest ein wenig zu stabilisieren. Eine Suche ohne Vorgaben, ohne Zeit- und Erfolgsdruck, sagt Bühnenchef Axel Tangerding, das sei eine Rückkehr zu seiner alten Idee, ein Theater vor allem als Labor und Werkstatt zu verstehen.

© SZ vom 03.12.2020 / abl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema