bedeckt München 17°
vgwortpixel

Kommunalwahl im Landkreis Ebersberg:Letzte Chance zum Wählen

Unterlagen können vielerorts im Rathaus abgeholt werden

Die Organisation der Stichwahl war diesmal eine besondere Herausforderung, schließlich ist sie wegen der Corona-Krise eine reine Briefwahl. Eigentlich sollten inzwischen alle Briefwahlunterlagen zugestellt und möglichst auch schon wieder auf dem Weg zurück in die Rathäuser sein. Sollten aber Landkreisbürger bisher ihre Unterlagen nicht erhalten haben, können diese in einigen Gemeinden noch direkt in den Rathäusern abgeholt werden.

So ist das beispielsweise in Vaterstetten. Wahlberechtigte, die glaubhaft versichern, dass ihnen die Wahlunterlagen nicht zugegangen sind, können am Samstag und Sonntag, 28. und 29. März, von 8 bis 13 Uhr im Rathaus Briefwahlunterlagen nach telefonischer Terminvereinbarung unter (08106) 383-400, abholen. Das Wahlamt ist zu diesen Zeiten besetzt. Auch in Grafing können Briefwahlunterlagen, die nicht zugestellt werden konnten, am Sonntag von 10 bis 15 Uhr am Rathaus abgeholt werden. Hierzu ist eine vorherige Anmeldung unter wahlamt@grafing.bayern.de oder Telefon (08092) 703-1101 nötig. In Markt Schwaben werden ebenfalls nicht zustellbare Unterlagen im Rathaus verwahrt. Abgeholt werden können sie am Wahlsonntag zwischen 13 und 18 Uhr nach telefonischer Absprache persönlich und gegen Vorlage eines gültigen Ausweises.

In Poing haben diejenigen, die keine Unterlagen erhalten haben, die Möglichkeit, noch am Samstag von 8 bis 12 Uhr mit dem Rathaus Kontakt aufzunehmen und einen neuen Wahlschein zu beantragen. Ähnlich handhabt man das in Kirchseeon. Die Mitarbeiter im Rathaus sind telefonisch unter (08091) 552-0 zu erreichen. Die Unterlagen werden am Samstag 8 bis 12 Uhr nach Anmeldung ausgegeben.

© SZ vom 28.03.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite