Kirchseeon:Wie die Anonymität der Maske eine gewisse Freiheit gewährt

Lesezeit: 4 min

Auch ich drehe die Fackel um und greife in die Asche, schleiche mich von hinten an ein Mädchen heran, reibe ihr meine schwarzen Finger ins Gesicht. Sie quietscht vor Vergnügen, windet sich und rennt weg. Auf ihrer Wange kann ich graue Striemen erkennen. Noch bin ich etwas zögerlich, doch nach und nach denke ich weniger darüber nach, bevor ich mir einen Schabernack zutraue.

Ich piekse kichernden Mädchen in den Bauch oder nehme vorlaute Jungs in den Schwitzkasten. Ein Percht traut sich eben Dinge, die er ohne die Anonymität der Maske nie wagen würde.

Der Zug schlängelt sich weiter durch die Häuserreihen. Immer wieder wird gestoppt, dann murmelt es dumpf unter den Masken: "Mia wünsch'n da Bäurin a tausendmal Glück, dass sich koa Hendl koa Haxal obbricht." Jetzt donnern die Trommeln. Die Glocken bimmeln. Eine Perchtenfrau wedelt energisch mit der Hand in meine Richtung. "Komm, tanz mit!" Ausreden gelten unter Perchten nicht, also hopst auch der gschleckerte Woife im Kreis mit, wirft den Oberkörper einmal nach rechts, einmal nach links - immer eine halbe Sekunde nach dem Trommelschlag. Wie die Bürsten einer Waschanlage wirbeln die wilden Gestalten jetzt an den Zuschauern vorbei.

Die Wollfäden am Gewand schwirren durch die Luft. Das erfordert viel Konzentration, die die schwere Maske kurzzeitig vergessen lässt. Nach dem Tanz beginnt der Nacken wieder zu schmerzen. Das rissige Holz der Maske reibt an den Schläfen. Dumpf klingen die Schritte auf den Asphalt. Allmählich macht es Spaß, Leute zu erschrecken.

Doch das Herumlaufen mit einer zweieinhalb Kilo schweren Maske, das strengt ganz schön an. Nach knapp fünf Stunden und acht geklauten Mützen wuppe ich den Woife vom Kopf. Nach einem tiefen Atemzug brennt die Nachtluft in den Lungen. Ich lasse zur Entspannung meinen Hals kreisen. Es war anstrengend, auch ohne andauerndes Tanzen. Die Straßenlaterne erleuchtet gespenstisch die Maske. Eine blutrote Zunge streckt sich mir entgegen.

Die Kirchseeoner Perchten laufen wieder am 30. Dezember 2016 um 17 Uhr von Buch über Ilching nach Riedering sowie am 6. Januar 2017 um 15 Uhr in Kirchseeon. Weitere Infos unter www.perchten-kirchseeon.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema