bedeckt München 17°
vgwortpixel

Junge Musiker gesucht:Tutti statt solo

Haar, Kleines Theater, Treffen mit Theaterchef Matthias Riedel, Mitte, Maximilian Leinekugel, Dirigent, links und Jürgen Partenheimer, rechts, Bürgerstiftung Haar anlässlich eines von der Bürgerstiftung geförderten Konzertes der Munich Classical Players,

Der junge Dirigent und sein Fan: Maximilian Leinekugel (links) und Matthias Riedel starten im Kleinen Theater Haar ein Jugendorchesterprojekt.

(Foto: Angelika Bardehle)

Der Dirigent Maximilian Leinekugel initiiert erneut ein Jugendorchesterprojekt - nun mit dem Kleinen Theater Haar

Grieg, Mozart, Beethoven, Rachmaninow: Mit großen, ergreifenden Melodien bekannter Meister will der junge Dirigent Maximilian Leinkugel den Nachwuchs für klassische Musik begeistern. Deswegen lädt der Vaterstettener in den Osterferien erneut junge Instrumentalisten zu einem kostenlosen Orchesterprojekt ein - obgleich er selbst eigentlich derzeit in England lebt. In Birmingham nämlich macht der 24-Jährige gerade seinen Master im Orchesterdirigieren, was vor allem bedeutet, sich viele, viele Partituren zu erarbeiten. Trotzdem scheut Leinekugel den Aufwand nicht, mit einem neu zusammengewürfelten Nachwuchsensemble ein Konzertprogramm einzustudieren. Denn auch er selbst durfte als junger Cellist die Erfahrung machen, wie bereichernd es sein kann, gemeinsam mit anderen zu musizieren. Es sei einfach etwas ganz anderes, in einem Orchester mitzuspielen, als einsam im stillen Kämmerlein zu üben. "Sonate oder Sinfonie - Letzteres wird immer mehr begeistern", da ist sich Maximilian Leinekugel sicher.

Im Jahr 2018 hatte der Dirigent das erste Mal ein Jugendorchesterprojekt initiiert - mit Erfolg. Etwa 30 Jugendliche fanden sich nach Leinekugels Aufruf ein, wuchsen in einer intensiven Probenwoche zu einem respektablen Klangkörper zusammen und gaben am Ende ein umjubeltes Konzert im Bürgerhaus Neukeferloh. Kurz darauf wurde der junge Dirigent für sein Engagement mit dem "Tassilo-Kulturpreis" der Süddeutschen Zeitung ausgezeichnet. Im Jahr 2019 sollte es, nun in Kooperation mit der Musikschule Vaterstetten, eine zweite Auflage des Projektes geben, doch diese scheiterte leider an zu geringer Resonanz.

Umso mehr Respekt hat Leinekugel also jetzt verdient - dafür, dass er einen neuen Versuch wagt. Doch ein Jugendorchester im Münchener Osten ist ihm eben eine echte "Herzensangelegenheit" - und er zeigt sich optimistisch: "Dieses Mal wird das Projekt auf jeden Fall stattfinden, egal in welcher Besetzung", kündigt er an. Geschuldet ist dieser Tatendrang vermutlich auch den neuen Partnern an Leinekugels Seite, allen voran Matthias Riedel vom Kleinen Theater Haar. Dort nämlich tritt der Vaterstettener schon seit längerem regelmäßig auf, und zwar mit seinem Kammerorchester aus Musikstudenten, den Munich Classical Players. Und Theaterchef Riedel zählt zu Leinekugels größten Fans: "Ich mag Max - und was er macht", sagt er. "Deswegen freut es mich sehr, seine Entwicklung zu verfolgen und ihn unterstützen zu können."

Gesagt, getan: Das Kleine Theater stellt die Räumlichkeiten für das Jugendorchester zu Verfügung, dort finden sowohl die Proben als auch das Abschlusskonzert statt. Außerdem hat Riedel für einen komfortablen finanziellen wie organisatorischen Rahmen gesorgt: Hinter dem Projekt stehen diesmal auch die "Jugendbühne Haar" als Förderverein für kreative Nachwuchsarbeit und der Lions-Club München-Keferloh als Spendengeber. Außerdem erstmals mit an Bord sind die Munich Classical Players: Erfahrene Instrumentalisten aus ihren Reihen werden den jungen Orchestermitgliedern bei der Probenarbeit zur Seite stehen. Eine Unterstützung, von der sich Leinekugel viel verspricht, das sieht man alleine schon an dem Namen, den er dem Projekt nun verpasst hat: Young Munich Classical Players.

Der Orchesterworkshop findet statt in der zweiten Osterferienwoche, 14. bis 18. April. Er ist offen für alle Jugendlichen ab etwa 14 Jahren, die seit etwa drei Jahren ein Instrument lernen. Ihnen soll die Begeisterung für das gemeinsame Musizieren in einem Orchester vermittelt werden. Geprobt wird vor- und nachmittags im Kleinen Theater Haar (sechs Minuten vom S-Bahnhof), wo am Samstag, 18. April, um 19 Uhr auch das Abschlusskonzert stattfindet. Die Teilnahme ist kostenlos, ein Vorspiel gibt es nicht. Die Anmeldung läuft noch bis Freitag, 7. Februar. Infos und ein Formular gibt es online unter www.munich-classical-players.de.

© SZ vom 25.01.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite