bedeckt München
vgwortpixel

Jazz im Wirtshaus Taglaching:Stimmliches Juwel

Die Sängerin Enkhjargal Erkhembayar aus Ulan Bator/ Mongolei, kurz Enji genannt

So schlicht wie intensiv ist der Gesang von Enji, die nun im Wirtshaus Taglaching auftritt.

(Foto: Veranstalter)

Die Sängerin Enkhjargal Erkhembayar, kurz Enji genannt, stammt aus Ulan Bator, Hauptstadt der Mongolei. Ihr Talent wurde entdeckt vom Kirchseeoner Bassisten Martin Zenker, der dort eine Jazzabteilung aufbaute, Enji war eine seiner ersten Schülerinnen. Nach ihrem Studium in der Mongolei bewarb sie sich für ein Master-Stipendium, seit Januar 2018 studiert sie hier in München. Enji ist ein veritables stimmliches Juwel, ihr Gesang schwebt schwerelos im Raum, egal ob sie klassische Jazzstandards singt oder den traditionellen Liedern aus ihrer Heimat ein Jazzgewand anzieht. Enji gestaltet Musik mit einer Schlichtheit und Intensität, die faszinierend ist. Ihre fast überbordende Energie und musikalische Lust spürt man, sobald ihre Stimme ertönt. Im Landkreis Ebersberg war sie schon öfters zu hören, so bei den EBE-Jazz-Festivals oder bei den Sessions vom "Jazz im Turm" in Grafing.

Nun trifft Enji in Taglaching auf die Formation Devil may care, bestehend aus Peter Satzger (Gitarre), Joachim Jann (Sax), Oliver Betz (Bass) und Frank Haschler (Drums). Zu erleben ist diese Begegnung beim "Jazz im Wirtshaus Taglaching", Gemeinde Bruck, am Donnerstag, 16. Januar, los geht's um 20 Uhr. Diesen Abend, dieses Programm anhand einer einzigen Stilrichtung definieren zu wollen, ist allerdings kaum möglich: Balladen, moderner Jazz, Evergreen-Standards, Latin und auch Mongolisches wird vocal und instrumental mit viel Spielwitz und Leidenschaft neu interpretiert. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Musiker werden allerdings erwartet. Reservierung beim Wirt unter (08092) 33 61 38 empfohlen.