In Vaterstetten:Telefonbetrüger zocken Ehepaar ab

Telefonbetrüger haben erneut im Landkreis Ebersberg zugeschlagen und ein Rentnerpaar aus Vaterstetten abgezockt. Der Polizei zufolge gaukelten die Betrüger ihren Opfern am Telefon vor, eine Verwandte hätte einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Um eine Untersuchungshaft zu vermeiden, wäre die Bereitstellung einer hohen Kaution notwendig. Diese würde direkt abgeholt werden. Durch geschickte und stundenlange Gesprächsführung sei es den Tätern tatsächlich gelungen, die beiden Senioren zur Herausgabe von Bargeld und Schmuck in einem fünfstelligen Gesamtwert zu bewegen. Erst nach der Abholung der Beute wurde der Betrug erkannt und die echte Polizei verständigt.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor der nach wie vor aktuellen Betrugsmasche "Falscher Polizeibeamter" und gibt Tipps, wie sich mögliche Opfer davor schützen können. Gesundes Misstrauen sei demnach keine Unhöflichkeit. Sollte der Anrufer Druck ausüben, am besten einfach auflegen. "Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehenden Personen", schreibt die Polizei in einer Pressemeldung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB