bedeckt München

Im Landkreis Ebersberg:Verkehrschaos durch Glätte bleibt aus

Wer am Mittwochmorgen mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs war, musste ganz besonders aufpassen. Stellenweise waren die Straßen auch im Landkreis Ebersberg wegen gefrierender Nässe spiegelglatt. Offenbar sind die Bürgerinnen und Bürger in der Region mit den Bedingungen aber gut zurecht gekommen, die Zahl der Glätteunfälle jedenfalls hält sich in Grenzen.

In Pliening hatte es bereits in der Nacht auf Mittwoch gekracht: Ein Lastwagenfahrer war gegen zwei Uhr auf der Geltinger Straße unterwegs und wollte an der Kreuzung zur Poinger Straße abbiegen. Wie die Polizei mitteilt, geriet der 42-Jährige dabei auf der vereisten Fahrbahn ins Rutschen und prallte gegen einen auf der gegenüberliegenden Straßenseite stehenden Baum. Dabei ging die Frontscheibe des Lastwagens zu Bruch, vom Baum brach ein etwa drei Meter langer Ast ab. Den Schaden beziffern die Beamten auf rund 8000 Euro. Der Fahrer blieb unverletzt.

So viel Glück hatte eine 32-jährige Radfahrerin aus Poing nicht, die gegen neun Uhr morgens auf der Marktstraße unterwegs war. Dort wollte sie nach der Sparkasse rechts auf den Marktplatz einbiegen, verlor auf der glatten Fahrbahn aber die Kontrolle über ihr Rad und stürzte. Während am Fahrrad laut Polizei nur ein geringer Sachschaden entstand, musste die Frau mit Verdacht auf eine Sprunggelenkverletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt sei man aber gut durch den Glättemorgen gekommen, sagt Manfred Winter, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Poing.

Das bestätigt auch sein Kollege Ulrich Milius, Chef der Polizeiinspektion in Ebersberg. In seinem Zuständigkeitsbereich habe es lediglich vier glättebedingte Kleinunfälle gegeben. Verletzt worden sei dabei aber niemand, so Milius. Auch sei bei den Unfällen jeweils nur geringer Sachschaden entstanden.

© SZ vom 14.01.2021 / aju
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema