bedeckt München 30°

Im Landkreis Ebersberg:Arbeitslosigkeit bleibt niedrig

Agentur für Arbeit

Die Corona-Wirtschaftskrise macht sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar, wenn auch im Landkreis Ebersberg weniger stark als anderswo.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Trotz Corona-Wirtschaftskrise steigt die Zahl der Menschen ohne Job nur leicht, die Quote bleibt bei 2,6 Prozent auf Vormonatsniveau

Der Landkreis scheint bisher vergleichsweise gut durch die Corona-Wirtschaftskrise zu kommen, jedenfalls wenn man die Arbeitslosenzahlen betrachtet. Aktuell sind bei der auch für Ebersberg zuständigen Arbeitsagentur Freising 3605 Landkreisbürger als arbeitssuchend gemeldet, Anspruch auf Arbeitslosengeld haben 2173. Damit liegt die Quote im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 2,6 Prozent. Ein Jahr zurück, im Juni 2019, hatte die Arbeitslosenquote dagegen noch bei 1,7 Prozent gelegen.

Insgesamt waren Ende Juni 193 mehr Personen als arbeitssuchend bei der Agentur gemeldet als im Mai, im Vergleich zum Juni des Vorjahres sind es sogar 868 mehr. Bei den Beziehern von Arbeitslosengeld gibt es im Vergleich zum Vormonat einen Zuwachs von 61 Personen, im Jahresvergleich sind es insgesamt 841 mehr. Im Vergleich mit dem Durchschnitt der Landkreise im Zuständigkeitsbereich der Agentur hat Ebersberg inzwischen aber die niedrigste Quote. Erding verzeichnet 2,7, Dachau 2,9 und Freising drei Prozent, der Durchschnitt liegt bei 2,8 Prozent.

Die Nachfrage nach Personal war im Landkreis Ebersberg zuletzt etwas rückläufig. Die Unternehmen der Region informierten den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit im Juni über 165 neu zu besetzende Stellen, das sind 107 weniger im Vergleich zum Vormonat. Insgesamt waren für den Landkreis Ebersberg im Juni 1282 offene Stellen bei der Arbeitsagentur gemeldet. In allen vier Landkreisen zusammen befanden sich zuletzt 4072 Arbeitsangebote im Stellenpool der Agentur für Arbeit. Besonders gefragt waren Mitarbeiter im produzierenden Gewerbe, hier gibt es noch 882 offene Stellen. Im Bereich "Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit" sind 830 und in der Berufsgruppe "Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung" 671 bei der Agentur für Arbeit gemeldete Stellen vakant. Ganze 83,6 Prozent der Stellenangebote richten sich an Fachkräfte.

In diesem Zusammenhang weist die Arbeitsagentur auf noch freie Ausbildungsplätze in der Region hin, 1385 waren Ende Juni noch vakant, 340 im Landkreis Ebersberg. Jugendliche, die bisher keine passende Lehrstelle gefunden haben, können sich am Mittwoch, 22. Juli, von 8.30 bis 13 Uhr über offene Ausbildungsplätze in der Region informieren. Entweder telefonisch unter (08092) 8256-33 oder per E-Mail an: Ebersberg.151-Berufsberatung-vor-dem-Erwerbsleben@arbeitsagentur.de.

© SZ vom 02.07.2020 / wkb

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite