Gute Nachrichten aus Vaterstetten:15-Jähriger besiegt den Krebs und trifft seinen Lebensretter

David Pace mit Vater Domenico und Mutter Orsolya und dem Stammzellenspender Peter Schmidt

Zwei Jahre nach der erfolgreichen Stammzellenspende trifft David (rechts) seinen Lebensretter Peter Schmidt (links daneben). Ebenfalls sehr glücklich am Tisch: Davids Eltern Orsolya und Domenico Pace.

(Foto: DKMS)

Nach einer Stammzellenspende geht es David Pace jetzt wieder gut - und er hat schon neue Pläne

Es war im Januar 2018, als sich das Leben Davids schlagartig änderte. Seit einem Jahr spielte der damals Zwölfjährige beim Nachwuchs des TSV 1860 München, besuchte ein Sportgymnasium. Traumberuf: Profifußballer. Doch was bis dahin so wichtig schien, wurde in diesem Winter plötzlich ganz an den Rand gedrängt, als David eine folgenschwere Diagnose erhielt: chronische Leukämie. Kein Fußballtraining mehr, sondern Chemotherapie. Keine Umzugskabinen mehr, sondern Krankenhausbetten. Nach einem schweren Kampf besiegte David die Krankheit. Vor allem, weil Peter Schmidt, ein 32 Jahre alter IT-Consultant aus der Nähe von Mainz, die lebensrettende Knochenmarkspende leistete. Nun haben sich die beiden zum ersten Mal in Vaterstetten getroffen.

David feiert jedes Jahr zwei Geburtstage

Schmidt hatte sich 2017 bei der DKMS (www.dkms.de) registriert, zwei Jahre später rettete er damit Davids Leben. An diesem Tag erhielt der Vaterstettener Junge die Stammzellenspende. Mit Erfolg. David entwickelte daraufhin ein neues, gesundes Immunsystem. Die Rettung, nachdem die Chemotherapie den Blutkrebs nur zurückdrängen, aber nicht gänzlich besiegen konnte. David hatte nach der Chemo einen Rückfall erlitten. Fast genau einen Monat nach seinem eigentlichen Geburtstag feiert David aber nun am Tag der Transplantation am 24. April jedes Jahr seinen zweiten Geburtstag.

Auch für den IT-Fachmann Peter Schmidt war die Spende ein emotionales Erlebnis. Noch im Krankenhaus habe er Davids Familie einen Brief geschrieben. Schmidt ist selbst Vater von zwei Kindern. Vor dem Treffen mit David war er sehr aufgeregt: "Man kann es kaum beschreiben, gegebenenfalls vielleicht so in etwa wie bei der Geburt des eigenen Kindes." Und auch bei Davids Vater, Domenico Pace, klang die Vorfreude nach familiärer Zusammenführung durch: "Ihn kennenzulernen fühlt sich so an, als würde ich noch einmal Vater." Die beiden "Brüder" fanden dann auch schnell ein Gesprächsthema. Natürlich: Fußball. Davids Lieblingsmannschaft ist Juventus Turin, Lieblingsspieler Christiano Ronaldo.

Inzwischen kann auch David wieder Fußball spielen, die Kondition ist wieder zurück. Er kickt derzeit in der Jugend beim SC Baldham-Vaterstetten. Noch. Er hofft nämlich, vielleicht irgendwann mal wieder zurück aufs Sportgymnasium gehen zu können.

© SZ vom 23.07.2021 / kors
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB