bedeckt München 20°

Großes Interesse:Bänke, Tische und Überdachung

Kirchseeons Jugendpflegerin Marina Herceg und Bürgermeister Jan Paeplow (von rechts) fragen Jugendliche, welchen Treffpunkt sie sich wünschen.

(Foto: Chrisitan Endt)

Kirchseeons Jugendpflegerin Marina Herceg möchte einen Treffpunkt schaffen

Von Antonia Voelzke, Kirchseeon

Einen Ort, an dem sich Jugendliche mit ihren Freunden treffen können: Den möchte Marina Herceg gerne schaffen. Sie ist die Jugendpflegerin des Marktes Kirchseeon. "Die Jugendlichen haben sich lange eine gemeinsame Sitzmöglichkeit in Kirchseeon gewünscht", erzählt Herceg. Um diesem Wunsch nachzukommen, hatte die Jugendpflegerin nun ein erstes Treffen mit den jungen Kirchseeonern organisiert. Am Bolzplatz bei der S-Bahn verabredete sie sich mit den Jugendlichen, um erste Ideen für einen Jugendtreffpunkt zu sammeln.

Wichtig sei, dass es ein Platz werde, welcher ganz nach den Vorstellungen und Wünschen der Jugendlichen gestaltet wurde, sagt Herceg. Bei diesem ersten Treffen habe sie aber erst einmal prüfen wollen, ob es genügend Interessenten für das Projekt gebe.

"Die Jugendlichen waren von der Aktion wirklich begeistert", sagt Herceg. Ungefähr 20 Jugendliche seien ihrer Einladung gefolgt und wollen sich an der Planung des Platzes aktiv beteiligen. Sowohl Jungs, als auch Mädchen wären interessiert, erzählt die Jugendpflegerin. Die meisten von ihnen seien zwischen 14 und 16 Jahren alt, einige auch etwas jünger.

Für ein allgemeines Brainstorming hatte Herceg einen Fragebogen für die Jugendlichen entworfen. Im Halbkreis habe man die Ideen anschließend diskutiert. "Viele wünschen sich einfach nur einen gemütlichen Aufenthaltsort mit Bänken, Tischen und einer Überdachung", sagt Herceg.

Dabei soll der Treffpunkt kein festes, regelmäßiges Programm der Jugendpflege sein, sagt Herceg. "Die Jugendlichen sollen spontan kommen und gehen können, wann sie wollen". Genaue Pläne gebe es für den Treffpunkt aber noch nicht, so Herceg. "Wir sind noch in der Planungsphase", sagt sie.

Nachdem der Zuspruch der Jugendlichen aber so hoch gewesen sei, sollen auf jeden Fall weitere Treffen stattfinden, um noch genauer zu Planen. Per Email werde Herceg die Jugendlichen demnächst kontaktieren und den Termin für das nächste Treffen ankündigen.

Momentan beschäftige junge Kirchseeoner Themen wie Ferien, Urlaub und Freunde, sagt Herceg. Die Ferien dürften sich dieses Jahr im Rahmen der Corona-Krise auch für die Kirchseeoner etwas anders gestalten als sonst. Die Jugendpflege Kirchseeon habe zwar wieder Ferienprogramme erstellt, allerdings dieses Jahr weniger als sonst und unter Corona-Hygieneauflagen, so Herceg.

Wie der Platz letztendlich aussehe, kann Herceg nicht sagen. "Lassen wir uns mal überraschen", sagt die Jugendpflegerin. In jedem Fall könnte ein Jugendtreffpunkt vielleicht einen guten Ausgleich zu dem reduzierten Ferienprogramm schaffen.

© SZ vom 28.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite