Pandemie:"Jesus' Taten sind keine Verschwörungstheorie"

Lesezeit: 2 min

Pandemie: Anicet Mutonkole-Muyombi ist seit 2015 in der Grafinger Pfarrei St. Ägidius tätig.

Anicet Mutonkole-Muyombi ist seit 2015 in der Grafinger Pfarrei St. Ägidius tätig.

(Foto: Christian Endt)

Auf dem Vorplatz der Kirche in Grafing versammeln sich seit längerem regelmäßig Gegner der Corona-Politik. Nun hat Pfarrer Anicet Mutonkole-Muyombi ihnen den Zutritt verweigert. Ein Gespräch über seine Gründe und die Glaubwürdigkeit des Glaubens.

Interview von Korbinian Eisenberger, Grafing

Anicet Mutonkole-Muyombi ist seit sieben Jahren Pfarrer in Grafing. Normalerweise empfängt er in der katholischen Pfarrei St. Ägidius Menschen, die ihn um Rat ersuchen. Am Montag sperrte er nun eine Gruppe von etwa 250 Gegnern der Corona-Politik aus, die sich auf dem Platz vor der Kirche seit längerem regelmäßig versammeln. Einen Tag später erzählt er, warum.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB