Widerstand gegen die Nationalsozialisten:Die geraubten Kirchenglocken

Lesezeit: 4 min

Widerstand gegen die Nationalsozialisten: Mehrere mutige junge Männer, fast noch Kinder, haben im März 1942 zwei Grafinger Kirchenglocken versteckt. Die Nationalsozialisten hatten sie für die Rüstungsindustrie konfisziert.

Mehrere mutige junge Männer, fast noch Kinder, haben im März 1942 zwei Grafinger Kirchenglocken versteckt. Die Nationalsozialisten hatten sie für die Rüstungsindustrie konfisziert.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Die Nationalsozialisten ließen Kirchenglocken abmontieren und abtransportieren - als Metallreserve für die Rüstungsindustrie. Jugendliche in Grafing versuchten das im November 1941 zu verhindern. Über eine besondere Form des Widerstands.

Von Thorsten Rienth, Grafing

Der Krieg läuft gut für das Deutsche Reich im Frühjahr 1940. Polen ist überfallen und gemäß Hitler-Stalin-Pakt mit der Sowjetunion aufgeteilt. Norwegen und Dänemark sind unter deutscher Besatzung. Die Pläne für den Einmarsch in die neutralen Niederlande, Belgien und Luxemburg sind schon ausgearbeitet. Aber Reichsmarschall Hermann Göring weiß, dass auch der Rest des Kontinents folgen wird. Deshalb ordnet er an: "Zur Sicherung der Metallreserve für eine Kriegsführung auf lange Sicht" seien sämtliche Kirchenglocken der Rüstungsindustrie zur Verfügung zu stellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite