Angehörige bei Alkoholismus:„Du kannst unterstützen, aber nicht das Problem lösen“

Lesezeit: 4 min

So wie die Frau auf dem Bild ist die Tochter von Claudia und Hermann K. (Name geändert) seit vielen Jahren alkoholkrank. (Symbolbild) (Foto: Alessandra Schellnegger)

Bei Alkoholismus ist in den seltensten Fällen der Suchtkranke allein betroffen – auch die Angehörigen leiden darunter. Eltern einer alkoholkranken Tochter erzählen von dem Zwiespalt aus Helfenwollen und Selbstschutz.

Von Johanna Feckl, Grafing

Als ihr Mann von diesem einen Urlaub erzählt, verändert sich die Mimik von Claudia K. Die Augen der Frau, die in Wahrheit anders heißt, füllen sich mit Tränen. Ihr Blick wird glasig und fixiert einen Punkt, den nur sie zu sehen scheint, weit weg in der Ferne. Drei Monate sollte der Urlaub der Tochter gehen, erzählt ihr Mann Hermann weiter – auch sein echter Name soll nicht genannt werden, um die Privatsphäre der Familie zu schützen. „Wir dachten uns, die sehen wir nie wieder. Die säuft sich dort tot.“

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDrogenabhängigkeit
:"Therapie funktioniert nicht nebenher"

46 Menschen befinden sich aktuell wegen einer Suchterkrankung in einer ambulanten Therapie bei der Caritas in Grafing. Suchttherapeutin Heidi Hesel kennt viele von ihnen - und weiß, auf was es bei der Behandlung ankommt.

Von Johanna Feckl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: