Mitten in Ebersberg:Das ist doch der Opa!

Lesezeit: 2 min

Mitten in Ebersberg: Das ist der Nikolaus. Oder vielleicht doch nicht?

Das ist der Nikolaus. Oder vielleicht doch nicht?

(Foto: dpa)

Alle Jahre wieder erkennt ein Kind aus der Familie den Nikolaus - und dann doch wieder nicht. Eine Glosse.

Glosse von Franziska Langhammer, Ebersberg

Alle Jahre wieder stellt sich für viele Eltern die Frage: Sag ich's meinem Kind - oder lüg ich es an? Oder ist das überhaupt eine Lüge, wenn ich ihm erzähle, dass es den Nikolaus womöglich gar nicht gibt? Oder ... gibt es ihn ja vielleicht doch?

Hach, es ist aber auch zu verflixt. So viel hängt dran an der Geschichte vom Nikolaus. Beim Anblick keines älteren Mannes glänzen die Kinderaugen derart rein und vorfreudig - außer beim Opa. Ja, um es genau zu nehmen, glänzen sie manchmal besonders beim Anblick des Nikolauses, weil er eben doch irgendwie ein bisschen Ähnlichkeit mit dem Opa hat. Okay, um hier mal ein Geheimnis zu lüften: Jedes Jahr IST der Opa der Nikolaus.

Er hat ein schönes, rotes Gewand, eine Mitra, einen goldenen Stab. Dazu hat er eben den Opa-Bauch, die Opa-Augen und die Opa-Stimme. Jedes Jahr, wenn er bei einer Familie seiner Kinder klingelt, gibt es mindestens ein Enkelkind, das schon an der Tür schreit: "Das ist ja der Opa!" Mal war es die vierjährige Tochter, mal die zweijährige Cousine. Die Jungs in der Verwandtschaft, seltsamerweise, haben den Opa noch nie erkannt. Die Eltern der vorlauten Opa-Schreier jedenfalls schwitzen regelmäßig Blut und Wasser. Fängt der kleine Baby-Bruder vielleicht jetzt zu weinen an, weil er zum Opa auf den Arm will? Oder zerrt die älteste Cousine probehalber am Nikolaus-Bart, um zu sehen, ob sie recht hatte?

Zum Glück zeigt die Erfahrung der Jahre: Man kann ausatmen. Sobald der Opa, äh, der Nikolaus mit schweren Schritten in die Wohnung tritt und fragt, wer denn den goldenen Stab halten möchte, sind die Kinder - auch die vorlautesten - mucksmäuschenstill und lauschen andächtig dem Heiligen Mann. Und am Schluss, wenn die Geschenke verteilt sind, und sich der ent-nikolausierte Opa wieder zu den Seinen schleicht und fragt: "Und, war der Nikolaus schon da?", kann er sicher sein, dass die Kinder rufen: "Jaaa! Opa, wo warst du eigentlich die ganze Zeit?"

Allerdings muss sich ein Nikolaus nicht nur vor neunmalklugen Enkelinnen in Acht nehmen, nein, auch Leichtsinnsfehler dürfen ihm nicht unterlaufen. Ein geschätzter Kollege erzählte, dass er mal vom vierjährigen Nachbarsjungen als Nikolaus enttarnt wurde, weil er brav auch als heiliger Mann die Schuhe vor der Tür ausgezogen hatte - und dabei vergaß, dass er seine auffälligen orangen Socken trug.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJubiläum in Markt Schwaben
:"Alleine sieht man die Wahrheit nicht"

Vor 30 Jahren initiierte Bernhard Winter die erste "Sonntagsbegegnung" in Markt Schwaben. Seitdem fand das Dialogformat 111 Mal statt. Hier spricht Winter über den Wert echter Begegnungen, erklärt, nach welchen Kriterien er die Gesprächspartner auswählt, und ob das Gespräch zwischen Cem Özdemir und Campino doch noch stattfindet.

Lesen Sie mehr zum Thema