Glonner Kleinkunstbühne:Songpoesie in der Schrottgalerie

Nach einem gelungenen Start ins Herbstprogramm geht es am Freitag, 19. November, weiter mit einem "echten Tipp" der Schrottgaleristen: Zum ersten Mal zu Gast in der Glonner Kleinkunstbühne ist Colbinger, "ein Songpoet, der die Höhen und Tiefen, das Licht und die Schatten in wundervolle Worte zu kleiden vermag". Sein Musikstil ist Rock mit Elementen aus Grunge, Folk und Funk, seine Songs nennt er "Erinnerer und Gefährten, um das Leben zu erschließen". Musik, so Colbinger, "begeistert, motiviert und inspiriert". Zur funky Akustikgitarre trägt er seine Worte mal sehnsüchtig, mal liebevoll, mal expressiv-nachdenklich vor. Los geht's um 19.30 Uhr. Es gilt die 2G-Regel. Da die Abstände eingehalten werden, muss keine Maske getragen werden. Einlass nur mit Zertifikaten und Reservierung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB