bedeckt München
vgwortpixel

Glonn:Glonner heben Grundsteuer an

Der Glonner Gemeinderat hat eine "maßvolle Erhöhung" der Grundsteuer A und B beschlossen: Am 1. Januar 2016 werden die beiden Hebesätze von 300 auf 350 Prozent steigen. Das bedeutet für ein Einfamilienhaus durchschnittlicher Größe (zehn mal sieben Meter Grundfläche auf 500 Quadratmeter Grund) eine Erhöhung der Steuer um etwa 38 Euro pro Jahr. Das vorige Mal angehoben wurde die Grundsteuer in Glonn im Jahr 2004. Laut Bürgermeister Josef Oswald (CSU) sind die momentanen 300 Prozent ein Wert, der landkreisweit im Durchschnitt, bayernweit jedoch deutlich darunter liegt. "Aber ich bin mir sicher, dass viele andere Gemeinden demnächst auch über eine Erhöhung diskutieren", erklärte Oswald. Außerdem bezeichnete er die Grundsteuer als zuverlässigste Einnahmequelle der Gemeinde, durch sie nehme man bislang etwa 480 000 Euro im Jahr ein. Dank der Erhöhung werde man künftig ein Plus von rund 80 000 Euro erwirtschaften. Der Gemeinderat begründete die einstimmige Entscheidung vor allem mit "den großen Aufgaben, die vor uns liegen".