Gleichstellung:In Ebersberg gibt es Meterstäbe mit Männer- aber ohne Frauennamen

Gleichstellung: Personalisierte Meterstäbe im Baumarkt in Ebersberg.

Personalisierte Meterstäbe im Baumarkt in Ebersberg.

(Foto: Karin Voglgsang/oh)

Ein grober Schnitzer in Zeiten von Gleichberechtigung. Es hat aber auch einen Vorteil für die Frau.

Glosse von Wieland Bögel

Die Fähigkeit, den eigenen Namen lesen und schreiben zu können, gilt als nicht unwesentliche Kulturtechnik. Schließlich lassen sich so Ansprüche anmelden, ja Reviere markieren, wenn man den eigenen Namen nur oft und groß genug irgendwo hinschreibt.

Das wissen die Typen mit der Sprühdose ebenso wie es orangefarbene Präsidenten wissen, die genau wie Pharaonen und Cäsaren vor Jahrtausenden nicht genug bekommen können, den eigenen Namen, also gewissermaßen das glyphische Alter-Ego, möglichst immer und überall zu sehen. Für alle, die weder Cäsar, Pharao oder Präsident sind und auch schlecht im Umgang mit der Sprühdose, gibt es im Einzelhandel seit geraumer Zeit ein Angebot: den personalisierten Krimskrams.

Klassiker ist die Kaffee- oder Teetasse mit dem eigenen Namen - so dieser nicht zu ausgefallen ist. Auch in Nummernschild-Optik gibt es das Angebot oder auf Sofakissen, ja eigentlich auf jedem Produkt, das sich einer Beschriftung nicht komplett verweigert. Auch Gegenstände, die früher höchstens namentlich beschriftet wurden, um ihr Abhandenkommen zu verhindern, gibt es längst vorbeschriftet - etwa Meterstäbe.

In gut sortierten Baumärkten - zum Beispiel in Ebersberg - findet sich in Kassennähe ein großes Dreh-Regal mit diesen praktischen kleinen Helferlein, schon vorbeschriftet für die großen Helferlein. Allerdings sind diese Helferlein ausdrücklich keine Helferleininnen - es gibt lediglich Meterstäbe mit Männernamen. Ein grober Schnitzer in Zeiten von Gleichberechtigung. Schließlich müsste man doch alte Klischees durchbrechen und Frauen 100 Jahre nach dem Wahlrecht endlich auch die Heimwerkerei zubilligen.

Auf den zweiten Blick könnte man indes zu einer anderen Bewertung kommen. Schließlich ist der Meterstab ein Attribut dessen, der zu tun hat - also schuften muss. Umgekehrt: Wer keinen Meterstab hat, weil es diesen halt nicht mit dem richtigen Namen gibt, kann auch leider nicht schuften und muss sich die Zeit mit anderen Dingen vertreiben. Bei beschrifteten Sofakissen und Kaffeetassen soll es übrigens durchaus auch welche mit Frauennamen geben ..

.

© SZ vom 08.08.2018/koei
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB