Gesundheit:Steinhöring: Wasser muss nicht mehr abgekocht werden

Trinkwasser

In der vergangenen Woche waren in einem Hochbehälter Enterokokken nachgewiesen worden.

(Foto: Lino Mirgeler/dpa)

In der vergangenen Woche waren in einem Hochbehälter Enterokokken nachgewiesen worden. Inzwischen ist das Wasser in Steinhöring wieder sauber.

Die Steinhöringer dürfen ihr Leitungswasser wieder trinken, ohne es vorher abzukochen. Das teilt das Landratsamt mit. In der vergangenen Woche waren bei einer routinemäßigen Beprobung im Hochbehälter der Wasserversorgung der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing, Landkreis Rosenheim, Enterokokken nachgewiesen worden. Da die Gemeinde Steinhöring im Landkreis Ebersberg über eine Verbindungsleitung auch mit Trinkwasser aus der Gemeinde Pfaffing versorgt wurde, erfolgte zum Schutz der Bevölkerung eine Abkochverfügung. Die Verbindungsleitung aus Pfaffing wurde nach Bekanntwerden der Grenzwertüberschreitung unverzüglich geschlossen.

Die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Steinhöring erfolgt seitdem bis auf Weiteres durch den eigenen Brunnen und einen Verbund mit der Stadt Ebersberg. Die Gemeinde Steinhöring hat, wie das Landratsamt weiter mitteilt, als Betreiberin der Trinkwasserversorgung zwischenzeitlich umfangreiche Spülungen des Leitungsnetzes vorgenommen. Wiederholte Laborkontrollen an zahlreichen Probenahmestellen im Versorgungsbereich der Gemeinde hätten nun keine Grenzwertüberschreitungen nach der Trinkwasserverordnung mehr ergeben. Deshalb kann nun die Abkochverfügung aufgehoben werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB