bedeckt München 17°
vgwortpixel

Fridays for Future:Am Freitag wird wieder demonstriert

FFF Grafing Friday for Future Forderungskatalog

Miriam Boehlke (mit Laptop) übergibt mit Mitstreitern die gesammelten Ideen an Bürgermeisterin Angelika Obermayr.

(Foto: Privat)

Schüler und Studierende gehen nach der erfolgreichen Premiere erneut in Grafing für den Klimaschutz auf die Straße

Es geht weiter mit den Fridays For Future im Landkreis Ebersberg: Am 31. Mai um 13 Uhr startet im Stadtpark in Grafing die zweite Demonstration für mehr Klima- und Umweltschutz. Mit dieser Veranstaltung knüpft die neue Bewegung in Grafing an die erste FFF-Demo vom 3. Mai an.

"Bei der ersten Demonstration in Grafing haben wir fast 500 Demonstrierende gezählt. Das sind sehr viele für eine Kleinstadt. Das zeigt doch eindeutig, wie viele Menschen für eine konsequentere Klima- und Umweltpolitik sowie für einen lebensfähigen Planeten aufstehen. Es muss sich einfach schneller etwas verändern. Und das auch in Grafing sowie im Landkreis Ebersberg", so die Organisatoren in einer Pressemitteilung. Der Auftakt der Veranstaltung wird ähnlich wie beim letzten Mal mit Beiträgen von verschiedenen Personen sowie mit kleinen musikalischen Einlagen gestaltet. Gegen 14 Uhr soll sich die Demo dann in Bewegung setzen: Über den Bahnhof, das Kino und die Einkaufsecke um den Rewe geht es zum Marktplatz und von dort aus weiter. Diesmal soll der Zug eine etwas größere Runde durch Grafing ziehen.

Nicht nur mit den Demonstrationen, sondern auch inhaltlich bewegt sich die junge FFF-Gruppe nach eigenen Angaben weiter. Kürzlich war die Gruppe bei der Grafinger Bürgermeisterin Angelika Obermayr (Grüne) im Rathaus zu Besuch. Gemeinsam wurde über notwendige Veränderungen in der Stadt gesprochen. Basierend auf diesem Gespräch werden die jungen Menschen von FFF Grafing ein Forderungspapier erstellen, das dann sowohl der Bürgermeisterin und dem Stadtrat ausgehändigt wird als auch veröffentlicht werden soll - und zwar noch vor der nächsten Demonstration am Freitag, bei der auch die zentralen Inhalte angesprochen werden.