bedeckt München 17°

Frauenneuhartingerin im Interview:Eine, die alle in die Tasche steckt

Sollinger Magdalena - Sattlerin

Magdalena Sollinger.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Magdalena Sollinger ist eine der besten Sattlerinnen Deutschlands

Interview von Franziska Langhammer, Frauenneuharting

Ein uraltes Handwerk beherrscht der Sattler: Er gerbt Leder, stellt Sättel und Riemen für den Pferdesport her. Wie Sattler heute arbeiten, erzählt Magdalena Sollinger () aus Frauenneuharting. Die 22-Jährige hat vor kurzem ihre Ausbildung als eine der besten Gesellinnen Deutschlands abgeschlossen.

SZ: Wie sind Sie auf den Beruf der Sattlerin gekommen?

Magdalena Sollinger: Durch meine Schwester. Sie ist Schneiderin und hat in der Meisterschule einen Leder-Nähkurs gemacht. Dadurch habe ich erfahren, dass es diesen Beruf gibt.

Wieso hat Sie dieser Beruf interessiert?

Ich habe vorher schon lange genäht, schon seit der fünften Klasse. Schon damals habe ich Taschen aus Stoff genäht, für mich, für Freunde, als Geschenk zum Geburtstag. Beim Praktikum in einem Sattlerbetrieb habe ich dann gemerkt, dass es mir Spaß macht, mit Leder zu arbeiten.

Was lernt man als Sattlerin?

Erst einmal das Zuschneiden von Leder, mit der Nähmaschine oder mit der Hand nähen, und die ganzen Verarbeitungsmethoden. In der Schule erfährt man viel über Lederkunde, die Gerbverfahren, und wie Leder entsteht.

Und Sattel stellen Sie nicht her?

Das ist nicht mein Bereich. Es gibt Reitsportsattler, Fahrzeugsattler und Feintäschner. Ich bin Feintäschnerin und mache alles, was mit modischen Accessoires zu tun hat wie Kleinlederwaren, Geldbeutel, Damenhandtaschen, Aktentaschen und auch Gürtel.

Worauf kommt es an bei der Feintäschnerei?

Fingerspitzengefühl ist wichtig, und dass man Liebe fürs Detail hat. Man muss sehr genau und präzise arbeiten, denn wenn man ein bisschen vom Maß abkommt, passt alles nicht mehr zusammen. Man braucht aber auch viel Geduld, muss auf die verschiedenen Materialien eingehen.

Wie lange braucht man für die Herstellung einer Damenhandtasche?

Wenn es schon ein fertiges Muster gibt, ungefähr zwei Tage. Wenn man das Muster selbst machen muss, kann das schon mal eine Woche dauern.

Wie viele Handtaschen haben Sie zu Hause?

Schon einige, aber ich habe auch einige hergeschenkt.

© SZ vom 15.10.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema