bedeckt München 26°

Mit Bildern vom Fotograf der SZ Ebersberg:Wenn aus einer Radltour Kunst-Recherche wird

Im ganzen Landkreis Ebersberg machten sich die Fotografen auf Motivsuche. Das Blatt vom April ziert Schaumkraut bei der Stegmühle in Glonn.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Der neue Raiffeisen-Kalender zeigt einmalige Fotos von Bächen, Seen und Weihern im Landkreis Ebersberg. Aufgenommen von SZ-Fotograf Peter Hinz-Rosin und einem Kollegen.

"Stille Wasser sind tief" heißt es. Betrachtet man nun die Fotos im neuen Kalender der Ebersberger Raiffeisenbanken, ist auch an dessen Fotomotiven oft mehr zu entdecken, als man glaubt - inklusive derjenigen, die eigentlich gar nicht so still sind. Für das Jahr 2019 sind "Gewässer im Landkreis Ebersberg" das Thema. Zum 22. Mal wird der Kalender von der Raiffeisen-Volksbank in Ebersberg und der Zornedinger Raiffeisenbank herausgegeben.

Die 13 Fotos stammen von den beiden Pressefotografen Peter Hinz-Rosin, der seit 1992 für die SZ Ebersberg tätig ist, und dem Fotografen der Ebersberger Zeitung, Stefan Rossmann. Mit den Raiffeisenbanken haben sie bereits zum vierten Mal zusammengearbeitet und einen Kalender herausgebracht, der die schönsten, außergewöhnlichsten und manchmal auch die normalsten - und gerade deshalb so eindrucksvollen - Szenen rund um Ebersberger Gewässer zeigt.

"Es sind Bilder aus allen Ecken des Landkreises dabei", sagt Hinz-Rosin. Einige Bilder stammten aus dem Archiv, andere seien speziell für den Kalender geschossen worden. Dabei sind oft einzigartige Fotos entstanden. Sie zeigen Wasser, das sich seinen Weg durch unberührte Winterlandschaften bahnt, das als Kulisse für die schneeweißen Blüten des Schaumkrauts oder als Schwimmbecken für zahlreiche Fische dient.

Wie die Fotografen ihre Motive denn gefunden hätten? "Wir fahren ja schon seit 25 Jahren für die Zeitungen durch den Landkreis, da kennt man einige Ecken", sagt Hinz-Rosin. Über einige Motive ist er aber auch zufällig gestolpert, wie ein kleines Bächlein im Atteltaler Quellgebiet. "Das habe ich mal auf einer Radltour entdeckt", erzählt er. Seitdem lege er an der Stelle gerne mal eine Pause ein und genieße die schöne Umgebung.

Die friedvolle Stimmung des Ortes hat er auf seinem Foto eingefangen: grünes Moos, buntes Laub, der Wald im Hintergrund, ein paar Flecken, die von der Sonne in Licht getaucht werden, und im Zentrum des Bildes natürlich das Bächlein, das in einem einzigen, hellen Strom eine kleine Erhebung im Waldboden hinunterfließt und beinahe unwirklich aussieht.

Und obwohl alle Fotos Gewässer abbilden, gleicht keines auch nur annähernd dem anderen: Da ist zum Beispiel der Grafinger Spiegelweiher, der - zumindest auf dem Foto von Rossmann - seinen Namen redlich verdient hat: Die kahlen Bäume am Ufer, umgeben von gefrorenem Boden, spiegeln sich so gestochen scharf im absolut ruhigen Wasser, dass man sich fragen könnte, wo denn oben und wo unten ist. Gräuliche Farbtöne dominieren das Bild und schaffen eine triste und dennoch fesselnde Atmosphäre, die das Gegenteil der intensiven Farben des vorausgehenden Bildes darstellt: Mit Hilfe einer Drohne fotografierte Rossmann ein Toteisloch im Ebersberger Forst aus der Vogelperspektive. Das dunkle Blau des Sees, dessen Grund sich gerade so erahnen lässt, und das leuchtend goldene Herbstgewand der umstehenden Bäume ergeben ein Bild, das sich dem Betrachter nicht alle Tage bietet.

Doch es gibt auch solche, die einem schon fast vertraut vorkommen: Hinz-Rosin hielt beispielsweise einen entspannten Moment im Sommer am Moosacher Steinsee fest. Im Vordergrund ist ein Herr zu sehen, der bei einem guten Buch die Seele in der Hängematte baumeln lässt, doch wirklich zu erkennen ist er nicht: der Vordergrund ist unterbelichtet, nur als dunkler Schatten erkennbar, was die Farben des Hintergrunds umso heller strahlen lässt. Eine knallig-orangene Luftmatratze, an die sich ein weiterer Herr beim Schwimmen klammert, und das satte Grün der Bäume und Sträucher am gegenüberliegenden Ufer stechen aus dem Bild hervor. Hinz-Rosin lässt auf diese Weise den Betrachter die vermeintliche Alltags-Szene neu entdecken.

Den Kalender bekommen Kunden kostenlos in den Ebersberger Raiffeisen-Filialen.

© SZ vom 03.01.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite