bedeckt München 27°

Forstinning:Malen können wie ein Kind

Das Geschäft Boesner in Forstinning bietet eine Reihe von Kunstkursen für Kinder an. Den Auftakt macht eine Druckwerkstatt

Von Antonia Voelzke, Forstinning

"Man muss schnell sein, damit es nicht trocknet", sagt die achtjährige Lilly und drückt ihren Dinosaurierstempel in ein rotes Stempelkissen. Die Grundschülerin nimmt am Kunstworkshop "Druckwerkstatt", des Kunsthandels Boesner in Forstinning teil. Boesner lädt Kinder und Jugendliche diese Sommerferien ein, sich im Rahmen mehrerer Kunstkurse kreativ zu betätigen.

"Wir bieten schon lange solche Kurse für Erwachsene an", sagt Birgit Heitmann, vom Bereich Kommunikation und Bildungseinrichtungen. In der Corona-Zeit sei man aber auf die Idee gekommen, Kunstkurse auch für Kinder anzubieten. Viele Eltern seien berufstätig, haben ihren Urlaub womöglich schon aufgebraucht und daher nur wenig Zeit für die Kinder, erzählt Heitmann. Mit den Kunstworkshops wolle man verhindern, dass die Kinder ihre Ferien hauptsächlich vor dem Fernseher verbringen. Allein schon durch das viele Homeschooling hätten die Kinder viel Zeit in der digitalen Welt verbracht, so Heitmann. "Da gehen Eigenschaften wie Kreativität schnell verloren". Die Kreativität soll durch die Kunstkurse wieder gestärkt werden, so Heitmann. "Es ist ganz wichtig, dass auch die Kleinen weiter gefördert werden."

Für Erwachsene bietet Boesner schon seit Jahren Kurse und Workshops an, heuer gibt es erstmals ein Angebot für Kinder.

(Foto: Christian Endt)

"Als erstes sollen sich die Kinder ein eigenes Motiv für den Stempel überlegen", sagt Enya Messerschmitt, die Leiterin des Workshops. Sie leitet Kunstkurse für Kinder bereits seit 20 Jahren. "Ich habe auch schon Kurse in Grundschulen oder bei Kindergeburtstagen angeboten", sagt Messerschmitt. Dabei habe sie mit Filz, Mosaiksteinen und Schwarzlichtfarben gearbeitet.

Im heutigen Kurs zeichnen die Kinder im Alter von sechs bis zwölf zunächst ihre gewünschten Motive auf Moosgummi. Nachdem sie die Formen ausgeschnitten haben, werden diese auf ein Stück Holz geklebt. Schon ist der eigene Stempel einsatzbereit und kann bunte Motive auf die Papierbögen zaubern. "Wie das Gedruckte dabei aussieht, ist erst einmal nicht so wichtig", sagt Messerschmitt. Schließlich könne man nach dem Trocknen noch alles Mögliche mit Wachsmalfarben oder Perlenstiften hinzufügen.

Das Programm

Dienstag, 4. August: experimentelles Malen mit Eyna Messerschmitt für Kinder von sechs bis zwölf, 10.30 bis 12.30 Uhr (mit Bügeleisen, Bohrmaschine und Kreide) und 13.30 bis 15.30 Uhr (mit Kreide, Tusche und Wasserfarben). Kosten: 19 Euro

Dienstag, 11. und 18. August: Mosaikwerkstatt mit Conny Cirpan für Kinder von fünf bis 15 Jahren, jeweils 10.30 bis 12.30 Uhr (gestaltet wird ein Spiegel oder Tablett) und 13.30 bis 15.30 Uhr (gestaltet wird eine kleine Schatzkiste). Kosten: 19 Euro

Dienstag, 25. August: Dekopatch für Klein und Groß, hier werden mit einer Papier-Klebetechnik kleine Tiere geformt und gestaltet, 10.30 bis 12.30 Uhr sowie 13.30 bis 15.30 Uhr. Kosten: neun Euro

Künstlerbedarf Boesner, Römerstraße 5 in Forstinning, Unkostenbeitrag: 19 Euro inklusive Material, Anmeldung per Mail an forstinning@boesner.com

Um ihrem Dinosaurier ein Zuhause zu geben, zeichnet die achtjährige Lilly zunächst eine Landschaft mit Gras und blauen Himmel auf ein Stück Papier. "Es soll hier ein Dinosaurierrennen stattfinden", sagt sie. Bei so einer Druckwerkstatt habe sie noch nie mitgemacht, erzählt sie, aber zu Hause beschäftige sie sich sehr gerne mit Kunst. "Besonders gerne male ich dann meine Lieblingsblume, die Lilly-Blume", sagt die Achtjährige stolz.

Während alle eifrig an ihren Kunstwerken arbeiten, unterstützt Messerschmitt die Kinder mit Rat und Tat. Bei der Arbeit mit Kindern ist Messerschmitt vor allem von der bedingungslose Kreativität der jungen Generation fasziniert. "Bereits Pablo Picasso sagte, sein Ziel sei es, wie ein Kind zu malen", erzählt Messerschmitt. Um der Fantasie der Kinder freien Lauf zu lassen, zeige sie zu Beginn des Kurses lediglich die Technik. "Was die Kinder daraus machen, ist ihnen selbst überlassen", sagt Messerschmitt.

Heitmann hofft, dass die Kursteilnehmer die künstlerischen Anreize des Workshops auch mit nach Hause nehmen. "Vielleicht überlegen sie danach, was man zum Beispiel mit einem einfachen Stein aus dem Garten alles machen kann", sagt Heitmann. Des Weiteren schaffe so ein Kunstkurs auch bei den Kindern insgesamt viel mehr Freiheit im Kopf.

Nach zwei Stunden ist der Kurs für die Kinder beendet. Sie dürfen ihre Werke mit nach Hause nehmen. Karten mit Luftballons, eine Strandszene mit Palmen und eine Geburtstagskarte finden sich unter den fertigen Bildern. "Das Schöne ist, dass die Kinder immer etwas ganz Anderes machen, als man es sich vorgestellt hat", sagt Messerschmitt. Die acht Jahre alte Lilly hat mittlerweile gleich mehrere Bilder gestaltet. Mit ihrem letzten ist sie ihrer Zeit voraus: Es ist eine Weihnachtskarte mit goldenen Tannenzapfen.

© SZ vom 30.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite