Drogenkonsum bei Jugendlichen:Ein Pilotprojekt namens "Kifferbankerl"

Lesezeit: 3 min

Forstinnings Bürgermeister Rupert Ostermair und der Jugendpfleger der Gemeinde Mathias Weigl zeigen die Bank, die Namensgeber für ein Pilotprojekt im Landkreis Ebersberg ist: das Kifferbankerl. (Foto: Peter Hinz-Rosin)

Wie schafft man es, Jugendliche über die Risiken von Cannabiskonsum aufzuklären, ohne sie zu verschrecken? Die Gemeinde Forstinning setzt auf leuchtendgelbe Aufkleber mit QR-Codes. Was es damit auf sich hat.

Von Johanna Feckl, Forstinning/Ebersberg

Eine schmale Schotterstraße führt hinter dem Forstinninger Wertstoffhof in Richtung Norden zur B 12, ein schöner Spazier- und Joggingweg, abseits von asphaltierten Straßen. Hier ist nichts verbaut, links und rechts breiten sich Wiesen und Felder aus. Nach wenigen hundert Metern gelangt man an einen Weiher, vor dem ein Bankerl steht. Ein Ausruhbankerl mit Blick auf das kleine Gewässer.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBildung
:"Die Kinder werden sich früher oder später eh mit Omikron infizieren"

Während im Alltag immer mehr Corona-Beschränkungen fallen, müssen bayerische Schüler immer noch Masken tragen. Wäre es Zeit für ein bisschen mehr Normalität? Was Experten, Schüler und der Kultusminister dazu sagen.

Von Sören Müller-Hansen und Viktoria Spinrad

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: