bedeckt München 13°
vgwortpixel

Forstinning:Für Krimipreis nominiert

Die Forstinningerin Ursula Hahnenberg ist für den Ralf-Bender-Preis nominiert, mit einem Preisgeld von 1500 Euro der höchstdotierte Krimikurzgeschichten-Preis Deutschlands. Am Samstag, 24. Oktober, findet im Buchladen in Schönberg, Landkreis Freyung-Grafenau, die Preisverleihung statt. Hahnenbergs Krimi-Kurzgeschichte "Wolfsmädchen" wurde zusammen mit 22 anderen Beiträgen aus knapp 90 Einsendungen ausgewählt. Sie erscheint in der Anthologie "Boandlkramer und andere Krimi-Kurzgeschichten aus dem Bayrischen Wald". Gesucht wurden Geschichten mit Lokalkolorit. Dem Sieger winkt ein Glaspokal und 1500 Euro in bar. Weitere Preise zu je 150 Euro gibt es für den spektakulärsten Mord, die interessanteste Figur und den witzigsten Einfall. Die Entscheidung trifft eine Jury, bestehend aus Persönlichkeiten aus den Bereichen Kultur, Wirtschaft und Politik. In "Wolfsmädchen" geht es um ein Mädchen, das im Wald auftaucht und nicht spricht. Die Krimi-Anthologie "Boandlkramer und andere Krimi-Kurzgeschichten aus dem bayrischen Wald" erscheint in der edition golbet, sie wird bei der Preisverleihung erstmals präsentiert.

© SZ vom 10.10.2015 / SZ
Zur SZ-Startseite