bedeckt München 31°

Firmenansiedlungen in Vaterstetten:Neues aus dem Norden

Bereits jetzt tut sich zwischen der A94 und Grub einiges: Die ersten Hallen des neuen Logistikzentrums von BMW stehen bereits.

(Foto: Christian Endt)

Ausschuss informiert sich über Fortschritte bei Gewerbegebiet

Trotz Krise geht es im neuen Gewerbegebiet in Parsdorf voran. Nördlich der A 94 soll einmal Vaterstettens bislang ehrgeizigstes Wirtschaftsprojekt entstehen, das der Gemeinde in einigen Jahren satte Einnahmen bescheren soll. Ansiedeln werden sich laut Plan der Autobauer BMW mit einem Logistikzentrum - der erste Teil des Komplexes wird derzeit gebaut - und der Maschinenbauer Krauss-Maffei, der seinen kompletten Betrieb aus Allach nach Parsdorf umziehen will. Wie diese Pläne vorankommen, dazu soll es am Dienstagabend im Vaterstettener Bauausschuss aktuelle Informationen geben.

Laut dem Ende vergangenen Jahres vorgestellten Zeitplan soll die derzeit im Bau befindliche erste Halle des BMW-Logistikzentrums Ende diesen Jahres fertiggestellt und dann genutzt werden. In etwas mehr als einem Jahr, im Sommer 2021, sollen die Arbeiten am Kernstück des Gewerbegebietes beginnen, den Fertigungshallen von Krauss-Maffei. Insgesamt drei Stück sollen es einmal werden, die ersten zwei sollen nach derzeitigem Plan im Juni und im September 2021 begonnen werden. Der Bau soll jeweils etwas mehr als ein Jahr dauern, so dass im Juli und Oktober 2022 die Produktion aufgenommen werden kann. Parallel dazu, im Sommer des übernächsten Jahres, soll der Bau der dritten Werkshalle beginnen, dieser ist offenbar etwas komplexer, auf jeden Fall steht die Fertigstellung der Halle laut Zeitplan erst im Juli 2024 an. Etwas später, im Herbst desselben Jahres, will dann auch BMW wieder aktiv werden und mit den Arbeiten an der zweiten Logistikhalle beginnen, die etwa ein Jahr darauf fertig werden soll. Als Letztes ist dann noch einmal Krauss-Maffei an der Reihe, deren Verwaltungsgebäude wird laut Plan im Oktober 2026 begonnen und etwa ein Jahr darauf fertiggestellt.

Bereits in der letzten Sitzung des alten Gemeinderates hieß es seitens der Verwaltung, man halte an diesem Zeitplan fest. Hintergrund waren aus den Reihen des Gemeinderates geäußerte Zweifel, ob angesichts der Coronakrise das Gewerbegebiet wirklich wie geplant kommt. Dies sei der Fall, versicherte damals Wirtschaftsförderer Georg Kast und kündigte einen Bericht dazu an, der nun wohl präsentiert werden wird.

Die Sitzung des Ausschusses findet am Dienstag, 26. Mai, um 19 Uhr in der Turnhalle der Wendelsteinschule statt.

© SZ vom 25.05.2020 / wkb

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite