bedeckt München
vgwortpixel

Initative im Kabinett:S-Bahn könnte bald bis Wasserburg durchfahren

Die Diesellok des Filzenexpress zwischen Wasserburg und Ebersberg.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Bayerns Innenminister will eine schnelle Elektrifizierung der Strecke vorantreiben. Beim Filzenexpress soll sich einiges ändern.

Die alten Dieselloks des Filzenexpress können möglicherweise bald ausrangiert werden - und vielleicht fährt sogar in absehbarer Zeit die S-Bahn bis Wasserburg: Die Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Ebersberg und Wasserburg soll bei der Modernisierung des bayerischen Bahnsystems jedenfalls hohe Priorität haben. Das hat Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag im Kabinett unterstrichen, wo er eine neue Elektromobilitätsstrategie für die Bahn vorstellte.

Insgesamt sollen sieben bayerische Strecken prioritär angepackt werden: Außer der 19 Kilometer langen Strecke zwischen Ebersberg und Wasserburg sind das in Oberbayern unter anderem das Oberlandnetz und die Strecke zwischen Kaufering und Landsberg. Der Verkehrsminister rechnet bei den sieben Elektrifizierungsprojekten mit einem Investitionsbedarf von gut 600 Millionen Euro

"Unser Ziel ist, auf der Schiene den Anteil des Dieselverkehrs zugunsten schadstoffarmer elektrischer Antriebe deutlich zu senken", sagte Herrmann. Er betonte: "Elektrisch angetriebene Züge sind umweltfreundlicher, leiser, leistungsfähiger, wartungsärmer und in der Summe deutlich günstiger als Dieselzüge." Nötig sei, dass der Bund wie angekündigt ein Sonderprogramm zur Elektrifizierung auflege. Das öffentliche Schienennetz in Bayern umfasst aktuell rund 6700 Kilometer, davon sind etwas mehr als 3200 Kilometer elektrifiziert.

Die Elektrifizierung der Strecke nach Wasserburg ist in der Region ein seit langem und von vielen Seiten gehegter Wunsch. Im vergangenen Jahr hatten sich beispielsweise die Kreis-Grünen dafür im Rahmen ihrer "Alternativen S-Bahn-Spatenstiche" stark gemacht, ebenso wie der CSU-Bezirksverband in seiner Ballungsrauminitiative. Auch im Positionspapier der MVV-Landkreise wird die Elektrifizierung bis Wasserburg als wichtiger Punkt für eine Verbesserung des Bahnangebots im Ballungsraum genannt. Einen Zeitplan für die Realisierung der sieben Bahnprojekte nannte Herrmann im Kabinett vorerst noch nicht.