bedeckt München 21°
vgwortpixel

Festival:Satte drei Tage

Zum vierten Mal findet am kommenden Wochenende auf Gut Sonnenhausen das "Alpenspektakel" statt. Musik und Kulinarik, traditionell und modern - so lautet das Prinzip hinter dem Festival. Beim Essen geht es heuer um Brot und Butter

Im vergangenen Jahr mussten Fans noch mit einer etwas abgespeckten Ausgabe des "Alpenspektakels" zurechtkommen: Zu zeit- und kostenintensiv waren die Arbeiten am fast vollständig abgebrannten Bauernhaus, um mehr als ein Eintagesfest auf die Beine zu stellen. Am bevorstehenden Wochenende aber findet das Musik- und Kulinarikfestival auf Gut Sonnenhausen bei Glonn in seiner vierten Ausgabe nun wieder in vollem Umfang statt. Satte drei Tage gibt es für das Publikum etwas auf die Ohren, in den Mund und in die Hände: Konzerte, Verköstigungen und Workshops rund um "Butter und Brot" stehen diesmal auf dem Programm.

Alpenspektakel Gut Sonnenhausen

Die Männer von der "Stoabuckl Musi" haben die kürzeste Anreise; sie kommen aus Moosach.

(Foto: Veranstalter)

"Die Grundidee von unserem Festival ist, Tradition und Modernes miteinander zu verbinden", erklärt Eva Schmatloch, die in dem Bio-Tagungshotel Gut Sonnenhausen im Bereich PR und Marketing arbeitet. Die Kulinarik dreht sich beim bevorstehenden Alpenspektakel um zwei der wohl ältesten Nahrungsmittel: Butter und Brot In zwei verschiedenen Vorträgen können sich die Besucher des Festivals über beide Themen informieren und ihr neues Wissen anschließend in vier verschiedenen Workshops durch praktisches Wissen ergänzen. Danach gibt es jedes Mal eine gemeinsame Verköstigung der Leckereien - und das alles kostenlos.

Alpenspektakel Gut Sonnenhausen

In diesem Jahr dreht sich beim "Alpenspektakel" alles um Brot, Butter - und Musik natürlich.

(Foto: Veranstalter)

Um das Brot auch traditionell backen zu können, besuchte bereits im August der Oberösterreicher Bernhard Gruber Gut Sonnenhausen und baute zwei Tage lang einen Lehmofen auf. "Back to the roots" also. Am Wochenende wird der Ofen in erster Linie dem Brotbacken dienen. Er bleibt dem Gut aber auch nach dem Festival erhalten. "Vielleicht machen wir damit mal Pizzaworkshops", sagt Schmatloch. Versprechen will sie aber noch nichts - mit dem Pizzabacken in einem Lehmofen wäre die Brücke zwischen Tradition und Modernem aber gewiss geschlagen.

Alpenspektakel Gut Sonnenhausen

In Manu Delago steht am Samstag ein wahrer Multiinstrumentalist auf der Bühne.

(Foto: Veranstalter)

Die Intention eines solchen Brückenschlagens gilt freilich nicht nur für die Kulinarik, sondern genauso für die Musik. So startet das Alpenspektakel am Freitag um 18 Uhr mit der Stoabuckl Musi. Auf technischen Schnickschnack wie Verstärker verzichten die sechs Jungs aus dem Nachbarort Moosach, sie werden traditionelle Volksmusik zum Besten geben.

Weiter geht es dann um 20 Uhr mit dem Multiinstrumentalisten Manu Delago, ein Meister des Hangs (zwei miteinander verklebte Halbkugeln aus Stahlblech), der mit internationalen Künstlern wie Björk tourt. Zunächst steht sein Film "Parasol Peak" auf dem Programm, in dem der gebürtige Tiroler eindrucksvoll seine musikalische Herangehensweise zeigt. Im Anschluss daran kann man ihn und seine Band live auf der Bühne hören.

Alpenspektakel Gut Sonnenhausen

Musikalisch ausklingen wird das Festival mit "Folksmilch".

(Foto: Veranstalter)

Am Samstag erwartet das Publikum ein besonderes Schmankerl: Der Pianist und Akkordeonist Christian Wegscheider wird den gesamten Tag über immer wieder mit musikalischen Überraschungsauftritten für Stimmung sorgen.

Der erste angekündigte Act ist Raadie um 16.30 Uhr, eine Band, die Trompete und E-Zither miteinander verbindet. Im Anschluss an ihr Konzert zeigen Christoph Dienz und Lorenz Raab in einem Workshop, wie das Selber-Erschaffen von Klanglandschaften funktioniert.

In dem Akkordeonisten Mario Batkovic steht um 19.30 Uhr ein Ein-Mann-Orchester auf der Bühne. Vermeintliche Störgeräusche wie das Klicken der Register und Tasten arrangiert der Schweizer so galant in seine Stücke, dass der Eindruck entsteht, es würde eine fünfköpfige Band spielen. Es ist kaum zu glauben, dass der 37-Jährige tatsächlich nur mit einem einzigen Akkordeon musiziert. Sein Stil variiert dabei zwischen Avantgarde, Filmmusik, Minimalismus sowie sanften, ruhigen Klängen.

Im Anschluss, um 21.30 Uhr, zeigt Buffzack, was unter einem Genre zu verstehen ist, das am ehesten wohl mit "Technojazz" beschrieben werden könnte: Mit Trompete, Horn, Tuba und einem Offbeat ist das Münchner Quartett klar dem Jazz zuzuordnen. Wenn dann aber eine Posaune dazukommt und der Offbeat einem harten Rhythmus weicht, funktioniert diese Einordnung nicht mehr. Dann ist es Jazz, der mit Hip Hop, Electro und Volksmusik fusioniert - einfach einzigartig.

Abschließend lädt am Sonntag um 11.30 Uhr das Trio Folksmilch aus Österreich zu einem Konzert. Mit der Stammbesetzung aus Violine, Kontrabass und Akkordeon schaffen die Musiker mit bekannten Hits ein kammermusikalisches Crossover aus leidenschaftlichem Tango, virtuoser Klassik, mitreißendem Balkan-Swing und musikkabarettistischen Einlagen.

Das Alpenspektakel auf Gut Sonnenhausen bei Glonn findet statt von Freitag, 20. September, bis Sonntag, 22. September. Zwischen Sonnenhausen und Grafing Bahnhof ist ein kostenfreier Shuttle-Bus eingerichtet. Unter muenchenticket.de oder 089/54 81 81 81 sind Tickets erhältlich. Infos zum Programm gibts unter sonnenhausen.de