Landkreis Ebersberg und Gemeinde Poing:Gute Rahmen-Bedingungen

Landkreis Ebersberg und Gemeinde Poing: "Hauptbereisung" im September in Ebersberg: Die Jury machte sich gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Verwaltung selbst ein Bild von der Lage.

"Hauptbereisung" im September in Ebersberg: Die Jury machte sich gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Verwaltung selbst ein Bild von der Lage.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Jetzt ist es offiziell: Der Landkreis Ebersberg und die Gemeinde Poing dürfen sich "Fahrradfreundliche Kommune" nennen. Bei einer Online-Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern und des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr wurden am Donnerstag die Titel verliehen. Insgesamt wurden 14 Städte und Gemeinden und eben der Landkreis Ebersberg ausgezeichnet. Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern ist ein Netzwerk bayerischer Kommunen, die sich die Förderung des Fahrradverkehrs zum Ziel gemacht haben. Der Auszeichnung für Poing und den Landkreis ist eine lange Vorbereitungszeit voran gegangen, in der die beiden Kommunen ihre - im Wortsinn - Rahmen-Bedingungen für Fahrradfahrer verbessert haben. Die letzte Prüfung war dann eine sogenannte Hauptbereisung - auf dem Bild im September in Ebersberg -, bei der sich die Jurymitglieder selbst ein Bild von der Situation gemacht haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB