Ensemble feiert Premiere Vielstimmige Bereicherung

Freuen sich auf die Premiere: Die Mitglieder des Chors "Ton-Art" rund um Uli Meier (Mitte).

(Foto: Veranstalter)

"Ton-Art", der neue Kirchseeoner Chor von Uli Meier, gibt am Wochenende in der ATSV-Halle seine ersten Konzerte

Von Anja Blum, Kirchseeon

Etwas Geliebtes loszulassen ist meist schwer, doch zuweilen entsteht dadurch wieder etwas ganz Neues, ebenfalls Gutes. 13 Jahre lang hat die Kirchseeonerin Uli Meier den von ihr gegründeten Chor Surprise of Voices geleitet, doch dann war es irgendwann Zeit, getrennte Wege zu gehen: Die Mitglieder waren zunehmend uneins über die Ausrichtung des Repertoires. Meier und einige ihrer Sängerinnen und Sänger gründeten also einen neuen Chor namens Ton-Art, der nun, ein gutes Jahr später, auf der Bühne der ATSV-Halle Premiere feiert. Der erste Auftritt ist bereits ausverkauft, für den zweiten am Sonntag, 19. Mai, gibt es noch Karten. Im Publikum werden da sicher auch einige gespannte Surprises sitzen, denn laut Meier ging man im Guten auseinander. "Wir sehen uns als Freunde, nicht als Konkurrenten", betont sie. Und es stimmt ja: Im Endeffekt wurde die musikalische Landschaft Kirchseeons durch die Spaltung des Ensembles nur bereichert.

Bei Surprise of Voices setzt man nun vor allem wieder auf Gospel, bei Ton-Art hingegen geht es moderner und poppiger zu, da gibt es neben Kirchenliedern auch mal Evergreens, Musical-Songs oder aktuelle Chart-Hits zu hören, sei es in deutscher oder englischer Sprache. Auf dem Premierenprogramm stehen zum Beispiel auch Stücke wie "Thank You For The Music" von Abba, "Nothing Else Matters" von Metallica, "Ist da jemand" von Adel Tawil oder das "Hallelujah" von Leonard Cohen.

Denn Uli Meier, die viele Instrumente spielt und ihre Leidenschaft für Musik mittlerweile zum Beruf gemacht hat (sie gibt vor allem Unterricht), liebt die stilistische Vielfalt und ist froh, ihrem "modernen Stil" treu geblieben zu sein. Für jeden Vorschlag ist die Chorleiterin offen, und wenn einem Stück "mal irgendwas fehlt, dann schreibe ich einfach etwas dazu, das es aufpeppt", erklärt sie. Eine zusätzliche Chorstimme etwa, oder instrumentale Begleitung, etwa durch Gitarre oder Cajon. Denn reine A-cappella-Songs sind Meiers Sache nicht. So entstehen jedenfalls ganz individuelle, mehrstimmige Versionen, dank derer man beim Konzert von Ton-Art bestimmt das ein oder andere Lieblingslied ganz neu entdecken kann.

Wichtig ist Uli Meier aber in jedem Fall, dass die Lieder "das Herz berühren". Denn mit seinem Gesang einen Funken an das Publikum weiterzugeben, sei eines der größten Anliegen des neuen Kirchseeoner Chores. Deswegen lautet das Motto der beiden Premierenkonzerte "Hört, was uns verbindet!"

Bemerkenswert aber ist an Ton-Art vor allem, dass es sich dabei eigentlich um zwei Ensembles handelt: einen Hauptchor für Erwachsene sowie einen Chor für Jugendliche und Kinder. Gut 40 Sängerinnen und Sänger eines breiten Altersspektrums kommen hier insgesamt zusammen, geprobt und konzertiert wird teils getrennt, teils gemeinsam. All diesen Menschen gerecht zu werden, ist sicher keine leicht Aufgabe, doch die erfahrene Chorleiterin Uli Meier meistert sie mit enormer Energie und Lebenslust. "Ach, ohne Musik - das ginge einfach nicht", sagt sie und lacht herzlich. Wer sich von dieser Begeisterung anstecken lassen will, ist herzlich willkommen - sei es beim Konzert oder bei der wöchentlichen Probe.

"Hört, was uns verbindet!", Chorkonzert von "Ton-Art Kirchseeon" in der ATSV-Halle, die Premiere am Samstag ist ausverkauft, Zusatzvorstellung am Sonntag, 19. Mai, um 17 Uhr. Karten beim Buchladen Kirchseeon oder an der Abendkasse (16 Uhr).