Winzer aus Ebersberg:Weinberg im Wohngebiet

Lesezeit: 5 min

Winzer aus Ebersberg: 2022 hätte für Manfred und Silvia Ruopp ein Spitzenjahr werden können. Der Hagel 2021 machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Doch die Ebersberger Hobbywinzer lassen sich nicht unterkriegen.

2022 hätte für Manfred und Silvia Ruopp ein Spitzenjahr werden können. Der Hagel 2021 machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Doch die Ebersberger Hobbywinzer lassen sich nicht unterkriegen.

(Foto: Christian Endt)

Silvia und Manfred Ruopp hegen in der Kreisstadt das wohl kleinste Anbaugebiet weit und breit - allen Rückschlägen zum Trotz. Über den "Ebersberger Katzenmockel" und einen schlimmen Tag im Juni 2021.

Von Michaela Pelz, Ebersberg

Manche Daten sind nur für eine Person oder eine Familie von größerer Bedeutung, andere haben sich ins kollektive Gedächtnis der Menschen eingegraben. Der Ebersberger Manfred Ruopp erinnert sich noch ganz genau daran, wie der Nachmittag des 22. Juni 2021 verlief. "Noch bis halb zwei hatte ich im ,Wein' gearbeitet, dann kam die Enkelin und wir spielten im Garten, bis ein Nachbar, der bei der Freiwilligen Feuerwehr ist, vorbeikam und rief: ,Geht rein, da kommt ein schwerer Hagel!'"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite