Christkindlmärkte im Landkreis:Der Advent geht in die nächste Runde

Lesezeit: 4 min

Christkindlmärkte im Landkreis: Bald beginnt der Christkindlmarkt in Grafing - und in vielen anderen Gemeinden im Landkreis.

Bald beginnt der Christkindlmarkt in Grafing - und in vielen anderen Gemeinden im Landkreis.

(Foto: privat)

Auch an diesem Wochenende starten im Landkreis Ebersberg wieder zahlreiche Christkindlmärkte. Ein Überblick, wo es in der Region Glühwein, Crêpes und Co. gibt.

Von Andreas Junkmann, Ebersberg

Noch sind die Prognosen nicht eindeutig, es könnte aber durchaus sein, dass zum kommenden Wochenende die ersten Schneeflocken dieses Winters auf den Landkreis Ebersberg herabrieseln. Optimales Wetter also, um einen der zahlreichen Christkindlmärke in der Region zu besuchen. Während an einigen Orten bereits seit dem ersten Adventswochenende Glühwein, Crêpes und Co. angeboten werden, öffnen am Wochenende noch weitere Märke ihre festlich geschmückten Pforten.

So etwa in der Stadt Grafing, wo an diesem Freitag der traditionelle Christkindlmarkt auf der Marktplatzinsel startet. "Es sind keine leichten Zeiten für eine ruhige und besinnliche Advents- und Weihnachtszeit. Auch deswegen möchten wir Momente zum Innehalten, Bummeln, Einkaufen, Genießen und Staunen bieten", heißt es vom örtlichen Werbering, der den Markt auch heuer veranstaltet. Bis 18. Dezember wird die Marktplatzinsel wieder zum traditionellen Treffpunkt für Jung und Alt. Die komplette Beleuchtung ist auf LED umgestellt und taucht Grafing in ein stimmungsvolles Licht. Der Markt öffnet unter der Woche um 16 Uhr und am Wochenende um 12 Uhr. Weitere Hinweise zum Rahmenprogramm sind auf der Facebook-Seite des Grafinger Werberings zu finden.

Einen Termin sollten sich alle Grafinger aber bereits vormerken: Am Wochenende vom 10./11. Dezember sind die Nussbauern aus der Partnerstadt Saint-Marcellin zu Gast und werden ihre Produkte - hauptsächlich Wallnüsse und Nussöl - anbieten. Am Samstag, 10. Dezember, stehen die Stände beim Wochenmarkt am Ehamplatz beziehungsweise vor dem Buchladen Braeuer, am Sonntag 11. Dezember sind sie auf dem Christkindlmarkt zu finden.

Auch in Herrmannsdorf wird es an diesem Wochenende weihnachtlich - dort findet am Samstag und Sonntag, 3. und 4. Dezember, der traditionelle Markt auf dem Gelände der Landwerkstätten statt, bei dem mehr als hundert Kunsthandwerker ihre Waren feilbieten. Ob Weihnachtliches, hochwertiger Schmuck, nachhaltige Mode oder Accessoires, Skulpturen oder Kleinmöbel - die Besucherinnen und Besucher können sich nach zwei Jahren Zwangspause wieder über eine große Auswahl freuen. Natürlich darf auch das Kulinarische nicht zu kurz kommen: Es gibt Bratwürste und Porchetta, Glühwein und weihnachtliche Köstlichkeiten aus der Bäckerei. Verschiedene Aussteller bieten zudem ein Kinderprogramm an, und bei Hofführungen erfahren die Besucher viel über die handwerkliche Arbeitsweise und die Tierhaltung in Herrmannsdorf.

Der Hofmarkt, das Wirtshaus und die Kaffeerösterei haben an beiden Markttagen geöffnet. Ein kostenloser Shuttlebus fährt ab Grafing Bahnhof. Die Fahrzeiten sind auf der Homepage der Hermannsdorfer Landwerkstätten zu finden.

Rund um das Bürgerhaus in Pliening öffnen die Buden heuer am Sonntag, 4. Dezember. Von 14 bis 20 Uhr findet der dortige Weihnachtsmarkt statt, bei dem neben Kulinarischem wieder einiges an Programm geboten sein wird: etwa um 14.45 Uhr der Auftritt der Jugendkapelle Gelting-Poing oder das Kasperltheater, das die Kinder im Kindergarten St. Barbara um 14.30 und 16 Uhr aufführen werden. Die Elterninitiative Pliening bietet gegen ein kleines Entgelt zwischen 15 bis 18 Uhr im Bürgerstüberl Adventsbasteln für Kinder an. Um 15.30 und um 17 Uhr wird der Nikolaus am Christkindlmarkt vorbeischauen und die Kinder mit einem Geschenk beglücken. Weihnachtliche Weisen gibt es schließlich um 18 Uhr von den Bläsern der Musikkapelle Gelting zu hören.

Stimmungsvolle Klänge werden am Wochenende auch in Steinhöring zum Besten gegeben, und zwar beim kleinen Christkindlmarkt am Dorfplatz an der Schule. Dieser startet am Samstag, 3. Dezember, um 15 Uhr. In der Zeit bis 19 Uhr wird es eine Kinderzaubershow und ein offenes Singen geben, die Bläserbande und der Nikolaus haben Auftritte und auch eine Tombola wird veranstaltet.

Dass die "Weißenfelder Maibaumspezln" nicht nur im Frühjahr aktiv sind, beweisen sie heuer einmal mehr mit ihrem Adventsmarkt auf dem Dorfplatz in Weißenfeld. Dieser startet am Sonntag, 4. Dezember, um 17 Uhr. Damit der Budenzauber auch möglichst reibungslos vonstatten gehen kann, würden sich die Veranstalter über ein bisschen Unterstützung freuen. Wer beim Aufbau helfen will, soll deshalb um 13.30 Uhr zum Feuerwehrhaus kommen.

In adventlicher Atmosphäre einkaufen kann man am Samstag, 3. Dezember, auf Schloss Zinneberg bei Glonn. Im dortigen Klosterladen und im Klostercafé ist von 9 bis 17 Uhr verkaufsoffener Samstag. Im Schlosspark werden Leckereien wie Glühwein, Bratwurst und Brot aus der Klosterbäckerei angeboten. Auch Dekoartikel sowie weihnachtliches Gebäck gibt es zu kaufen.

Noch etwas länger gedulden müssen sich derweil die Bürger in Markt Schwaben - dafür erwartet sie am Wochenende vom 10. und 11. Dezember etwas ganz Besonderes. Dann nämlich findet der erste "Winter-Kunsthof" statt, laut Veranstalter "ein etwas anderer Weihnachtsmarkt". Wie der Name bereits vermuten lässt, gibt es dort neben Kulinarischem vor allem handgemachte Produkte zu erwerben: von Schmuck über Stickereien bis hin zu Seifen und Traumfängern. Die kleinen Gäste dürfen sich freuen auf Ponyreiten, Kinderschminken und den Besuch vom Nikolaus. Die Älteren lassen sich von einer Feuershow der Artistikgruppe Movimento oder dem Songwriter Da Kellerbua begeistern. Der Markt hat am Samstag von 14 bis 22 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Neben dem "Winter-Kunsthof" wird es aber auch wieder den traditionellen Markt Schwabener Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz geben, dieser startet am Samstag, 11. Dezember, um 17 Uhr.

Ebenfalls übernächstes Wochenende erstrahlt auch der Reitsberger Hof in Vaterstetten in weihnachtlichem Glanz. Der kleine, urige Adventsmarkt hat am Samstag, 10. Dezember, von 15 bis 21 Uhr und am Sonntag, 11. Dezember, von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Neben einer lebendigen Krippe mit Darstellern der Brettlbühne Vaterstetten gibt es dort unter anderem auch ein Schaubrennen in der hofeigenen Brennerei sowie einen Auftritt der Ammerthaler Blasmusik zu bestaunen. Bei den kleinen Gästen dürften vor allem das Ponyreiten, der Besuch des Nikolaus oder die Erzählstunden im Zirkuswagen für strahlende Augen sorgen.

Zur SZ-Startseite

Krippenkunst in Vaterstetten
:Wie das pralle, nur selten heilige Leben

Rund um die provenzalische Allauch-Krippe im Rathaus Vaterstetten mit ihren Santon-Figuren ranken sich zahlreiche Geschichten. Und es gibt Special Features. Gewollte - und nicht gewollte.

Lesen Sie mehr zum Thema