bedeckt München 15°
vgwortpixel

Ebersberg:Von Krippen und Rauhnächten

Winterliche Stadtführungen durch die Kreisstadt

Die Ebersberger Stadtführer sind wieder höchst fleißig. Nicht nur, dass sie regelmäßig Interessierten alles Spannende über die Krippen, die derzeit in den Schaufenstern der Kreisstadt zu sehen sind, erzählen, auch zum Thema "Rauhnächte" werden nun mehrere Veranstaltungen angeboten.

In den Rauhnächten zwischen Weihnachten und Dreikönig geht es unheimlich zu - auch im Landkreis Ebersberg. Die Kirchseeoner Perchten können ein Lied davon singen. Die Raunächte sind die geheimnisvolle Zeit zwischen den Jahren, aus der auch heute noch viele Sitten und Bräuche erhalten geblieben sind. Stadtführer Robert Bauer berichtet in vielen Geschichten von den jenseitigen Wintergeistern, die in diesen finsteren Nächten ihr Unwesen treiben. Diese Rundgänge durch Ebersberg finden statt an den Samstagen, 21. und 28. Dezember, jeweils mit Einbruch der Dunkelheit um 17 Uhr. Treffpunkt ist vor der katholischen Kirche Sankt Sebastian, durch die Jesuitengasse geht es dann mit LED-Laternen weiter. Danach kehrt die Gruppe zum Glühwein ein. Die Teilnehme kostet neun Euro.

Die Wasserburger Autorin und Erzählerin Ilona Picha-Höberth beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren intensiv mit der Herkunft, den Hintergründen und der Mystik der Raunächte. Auch sie bietet, in Kooperation mit der VHS Ebersberg, eine Stadtführung an. Picha-Höberths Erzählungen versprechen dabei nicht nur spannende Unterhaltung, sondern obendrein interessante Informationen: Sie berichtet von der magischen Weltsicht und den Glaubensvorstellungen unserer Ahnen, von Brauchtum, Tradition und Überlieferung. Dieser Rundgang findet statt am Freitag, 3. Januar, von 16.30 bis 18.30 Uhr. Treffpunkt ist ebenfalls vor der Kirche Sankt Sebastian, die Kosten betragen 11,50 Euro.

Obendrein gibt es weiter offene Führungen zum Ebersberger Krippenweg, der mit mehr als 70 Exponaten sowie einer Schnitzeljagd für Kinder alle Generationen begeistert. Die Stadtführer erzählen die Geschichten vieler interessanter Krippen und verraten dabei so manches Geheimnis der Erbauer. Die Termine sind: Samstag, 21. Dezember, Samstag, 28. Dezember, und Donnerstag, 2. Januar. Beginn ist jeweils um 17 Uhr, Treffpunkt am Bürgerbüro im Rathaus, die Teilnahme kostenfrei. Auf Anfrage werden auch Führungen für Gruppen angeboten. Interessenten wenden sich an Thomas Warg unter (08092) 33 66 01 oder per Mail an fuehrungen@ebersberger-krippenweg.de. Seinen feierlichen Abschluss findet der Krippenweg am Samstag, 4. Januar, um 17 Uhr bei der großen Stadtkrippe in der Altstadtpassage beim Einkaufszentrum.

© SZ vom 20.12.2019 / sz
Zur SZ-Startseite