bedeckt München 15°

Ebersberg/Vaterstetten:Mehrere Anrufe falscher Polizisten

Falscher Polizist

Symbolfoto.

(Foto: dpa)

Die Betrüger geben sich mitunter als Mitarbeiter der Kriminalpolizei und des Polizeipräsidiums München aus.

Die Polizisten in Ebersberg warnen vor Betrügern, die sich als vermeintliche Kollegen von ihnen ausgeben. Am Mittwochabend gingen bei der Inspektion in der Kreisstadt mehrere Mitteilungen von Bürgern ein, die rund ein halbes Dutzend Anrufe falscher Polizeibeamter im Raum Ebersberg meldeten. Das schreibt die echte Polizei in einer Pressemeldung.

Die Betrüger gaben sich demnach mitunter als Mitarbeiter der Kriminalpolizei und des Polizeipräsidiums München aus und versuchten, ihre Opfer mittels Vorspiegelung falscher Tatsachen zur Herausgabe von Geldbeträgen zu verleiten. Keines der Opfer aber fiel den Angaben zufolge auf den Betrugsversuch rein. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang erneut darauf hin, dass sich Beamte niemals nach Erspartem und sonstigem Vermögen erkundigen werden oder Bargeld und Wertgegenstände zu Hause abholen. Wer einen verdächtigen Anrufer in der Leitung hat soll sich deshalb schnellstmöglich mit der Polizeiinspektion Ebersberg unter (08092) 8268-0 in Verbindung setzen.

Dass solche Anrufe durchaus keine Seltenheit sind, mussten auch einige Bewohner am Dienstagabend in Vaterstetten feststellen. Auch dort habe es eine Vielzahl von Anrufen angeblicher Polizeibeamter gegeben, die auf subtile Art versuchten, ihre Opfer zur Übergabe von Bargeld oder Wertgegenständen zu bewegen, wie die zuständige Polizeiinspektion in Poing mitteilt. Zwischen 19 und 21 Uhr wurden sechs solcher Anrufe aus dem Gemeindegebiet Vaterstetten gemeldet. Auch hier ist niemandem ein finanzieller Schaden entstanden.

© SZ vom 18.09.2020/koei
Zoll sprengt Feuerwerkskörper

Amtsgericht Ebersberg
:Männer sprengen Zigarettenautomat mit illegalem Böller

Auf der Suche nach Zigaretten zünden zwei Männer in Kirchseeon einen Kracher. Es gibt viel Rauch, allerdings anders als von den beiden erwünscht.

Aus dem Gericht von Andreas Junkmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite