Stadtentwicklung in Ebersberg:Abstieg eines Traditionslokals

Lesezeit: 3 min

Stadtentwicklung in Ebersberg: Das alte Hölzerbräugebäude soll künftig kein Restaurant mehr sein.

Das alte Hölzerbräugebäude soll künftig kein Restaurant mehr sein.

(Foto: Christian Endt)

Die Pläne für die Umnutzung des Hölzerbräu-Geländes liegen nun vor. Noch ist nichts entschieden, aber in der Ebersberger Innenstadt dürfte sich einiges ändern.

Von Wieland Bögel, Ebersberg

Wenn gemeinhin davon die Rede ist, dass es bergab geht, ist von einer Metapher für eine verschlechterte Situation auszugehen. Wenn nun in der Kreisstadt eine Traditionseinrichtung kurz davor steht, dass es mit ihr bergab geht, ist das zunächst ganz wörtlich zu verstehen - die entsprechende Metapher ist dennoch nicht ganz zu überhören. Es geht um das Hölzerbräu-Gelände und die dort seit jeher stattfindende Gastronomie.

Diese befindet sich derzeit im nördlichen beziehungsweise nordöstlichen Bereich des Grundstücks, der eine kleine Anhöhe zum südlichen Straßenniveau bildet. Dort befindet sich zum einen die Staatsstraße 2080, die hier Eberhardstraße heißt, sowie der Fuß- und Radweg namens Valtortagasse Richtung Marienplatz und Sieghartstraße. Und genau dort soll nach dem Willen der Firma Euroboden, die im Jahr 2018 die Traditionsgaststätte Hölzerbräu gekauft hat, künftig die Gastronomie angesiedelt werden - oder was dann noch davon übrig ist.

Stadtentwicklung in Ebersberg: Der alte Schuppen auf dem Gelände soll einem Wohnhaus weichen.

Der alte Schuppen auf dem Gelände soll einem Wohnhaus weichen.

(Foto: Christian Endt)

Denn laut den Planungen, die am kommenden Dienstag im Technischen Ausschuss des Ebersberger Stadtrates behandelt werden und schon auf der Website der Stadt zu lesen sind, soll der gesamte nördliche Bereich des Grundstücks künftig zur Wohnnutzung dienen. Bereits bekannt war dies für den nordwestlichen Teil, wo derzeit unter anderem ein großer Parkplatz und ein alter Schuppen stehen. Erste Entwürfe für die Überbauung sind bereits seit gut zwei Jahren öffentlich, etwa 50 Wohnungen könnten dort entstehen.

Stadtentwicklung in Ebersberg: Der Gewinner-Entwurf für das Hölzerbräu-Gelände vom Büro Beer/Bembé/Dellinger.

Der Gewinner-Entwurf für das Hölzerbräu-Gelände vom Büro Beer/Bembé/Dellinger.

(Foto: Christian Endt)

In allen der drei möglichen Entwürfe - letztlich setzte sich jener des Büros Beer/Bembé/Dellinger durch - blieb der östliche und nordöstliche Teil des Geländes stets unangetastet, also jene beiden Gebäudekomplexe, in denen sich derzeit das Hotel und das Restaurant befinden. Allerdings gehört nur das eigentliche Hölzerbräu-Gebäude zum Ensemble Marienplatz und steht somit unter Schutz. Nicht so das Gebäude im Norden, in dem sich derzeit Appartements für Langzeitgäste befinden. Das Haus taucht zwar in den bisher bekannten Entwürfen in gleicher Form und Größe auf - in den nun vorgestellten Planungen ist indes von einem Neubau die Rede. In diesem soll fast ausschließlich Wohn-Nutzung stattfinden, im Erdgeschoss könnte man eine öffentliche Einrichtung ansiedeln, etwa einen Seniorentreff, heißt es.

Zwar hatte der Investor kurz nach dem Kauf des Grundstücks selbst erklärt, das Hotel erhalten zu wollen - allerdings steht nun fest, dass der Beherbergungsbetrieb in sehr viel geringerem Umfang erfolgen wird als bisher. Hotelzimmer soll es künftig nur noch im eigentlichen Hölzerbräu-Gebäude geben, das zuvor allerdings komplett saniert werden soll. Im Untergeschoss, wo sich derzeit noch ein Wäscheladen befindet, schlägt der Investor eine Weinbar als neue Nutzung vor.

Stadtentwicklung in Ebersberg: Im vorigen Jahr wurde die ehemalige Bäckerei an der Eberhardstraße abgerissen. In den Neubau soll ein Lokal einziehen.

Im vorigen Jahr wurde die ehemalige Bäckerei an der Eberhardstraße abgerissen. In den Neubau soll ein Lokal einziehen.

(Foto: Christian Endt)

Was es indes im alten Hölzerbräu künftig wohl gar nicht mehr geben wird, ist Gastronomie. Das Restaurant soll nach dem Willen des Investors in einen Neubau umziehen. Dieser soll an der Eberhardstraße entstehen, als Ersatzbau für die im vergangenen Jahr abgerissene Bäckerei. Geplant ist weiterhin, das Lokal - welcher Art dieses werden soll, steht noch nicht fest - gewissermaßen auf die Valtortagasse hinaus zu erweitern, dort sollen Freischankflächen entstehen.

Besonders dieser Teil der Planung ist offenbar nicht unumstritten. Wie die Stadt mitteilt, habe es bereits im Juni einen Workshop mit den Ausschussmitgliedern zum Thema Hölzerbräu gegeben. Dabei wurden mögliche Probleme für Radler und Fußgänger durch die Außengastronomie angesprochen, auch gab es grundsätzlich Einwände gegen den neuen - und deutlich kleineren - Standort für das Restaurant.

Ein Streitpunkt könnten die Stellplätze werden

Laut Bürgermeister Ulrich Proske (parteilos), kann die Stadt nur sehr eingeschränkt auf die Nutzung der Gebäude auf dem Hölzerbräu-Gelände einwirken. Grundsätzlich habe man sich stets für einen Weiterbetrieb von Hotel und Restaurant eingesetzt - und grundsätzlich sei ein solcher ja auch in Zukunft geplant, wenn auch in geringerem Umfang. Zumindest ein bisschen Einfluss hat die Stadt aber doch: Sollte sich der Ausschuss auf die Aufstellung eines Bebauungsplanes einigen, soll dieser auch "geschossweise Festsetzung von Nutzungen" für das Hölzerbräu-Gebäude enthalten, eine Umnutzung in ein weiteres Wohnhaus wäre somit nicht möglich.

Neben Kritik an der neuen Situierung der Gastronomie gab es im Workshop auch viel Diskussionsbedarf zum Thema Stellplätze. Der Investor hatte in der Vergangenheit bereits versucht, die Stadt beim Stellplatzschlüssel herunterzuhandeln, indem er ein sogenanntes Mobilitätskonzept vorschlug. Dabei geht es um mehr Carsharing-Angebote oder Leihräder und Fahrradständer, auch könnten den künftigen Bewohnern vergünstigte Bus- und Bahnkarten angeboten werden. Inzwischen steht eine Beteiligung des Investors an der geplanten städtischen Tiefgarage unter dem neuen Kinderhaus St. Sebastian im Raum, im Gegenzug könnte die Tiefgarage am Hölzerbräu kleiner ausfallen.

Die Sitzung des Technischen Ausschusses am Dienstag, 13. September, findet im Alten Speicher statt und beginnt um 19 Uhr.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema