Sicherheitsvorkehrung:Wachdienst am Geldautomat

Lesezeit: 1 min

Sicherheitsvorkehrung: Um sich vor Dieben zu schützen, verschärft die Kreissparkasse München, Starnberg, Ebersberg ihre Sicherheitsvorkehrungen.

Um sich vor Dieben zu schützen, verschärft die Kreissparkasse München, Starnberg, Ebersberg ihre Sicherheitsvorkehrungen.

(Foto: Arne Bänsch/dpa)

An mehreren Standorten haben Unbekannte mit Sprengstoff Automaten der Kreissparkasse geknackt. Jetzt folgen Konsequenzen - und das werden auch die Kunden zu spüren bekommen.

Erst vor wenigen Tagen haben Unbekannte einen Geldautomaten in Anzing gesprengt, ähnlich gingen die Täter kürzlich in Unterhaching und Weßling vor. Die Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg zieht nun Konsequenzen: Einige Automatenstandorte werden ganz geschlossen, an anderen gibt es künftig einen Wachdienst. Darüber informiert das Geldinstitut nun in einer Pressemitteilung.

Die Serie von Sprengstoffanschlägen betrifft Kreditinstitute in ganz Bayern. Die Täter erbeuteten nicht nur Bargeld, sondern verursachten auch erheblichen Sachschaden und gefährdeten Unbeteiligte, wie die Sparkasse nun in einer Pressemitteilung unterstreicht.

Die Kreissparkasse habe nun "im Austausch mit den kreditwirtschaftlichen Verbänden Maßnahmen entwickelt, um solchen Anschlägen kurzfristig und wirksam vorzubeugen". Im ersten Schritt wurden Standorte identifiziert, die aufgrund baulicher oder örtlicher Gegeben­heiten möglicherweise als nächstes im Fokus der Täter liegen könnten. Daher nimmt die Kreissparkasse mit sofortiger Wirkung ihre SB-Geschäftsstellen mit Geldausgabeautomaten in der Dornierstraße in Gilching sowie in Inning und Percha außer Betrieb. Für weitere Standorte werde in der Nacht ein Wachdienst eingesetzt, so die Kreissparkasse in ihrer Pressemitteilung.

Ulrich Sengle, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse, erklärt: "Wir bedauern, dass diese unmittelbaren Schutzmaßnahmen die Bargeldversorgung unserer Kunden an den betroffenen Standorten vorerst einschränken. Die Gefährdungslage aus der laufenden Anschlagserie erforderte jedoch von uns ein schnelles Handeln - und wir haben die Maßnahmen im Interesse der Kunden, Anwohner, Vermieter und Mitarbeiter sorgsam abgewogen." Darüber hinaus bereite man zusätzliche präventive Maßnahmen für die genannten und weitere Standorte vor, die nach einer gewissen technisch und logistisch bedingten Vorlaufzeit umgesetzt würden.

Kunden, die von den vorübergehenden Schließungen betroffen sind, sollen auf andere Standorte ausweichen. Aushänge informieren über nächstgelegene Möglichkeiten.

Zur SZ-Startseite

Finanzen
:Kann man trotz Krise sinnvoll investieren?

Die aktuelle Wirtschaftslage verunsichert viele Bankkunden, einige lösen sogar ihre Sparpläne auf. Banker aus dem Landkreis Ebersberg raten dagegen zur Ruhe - und geben Tipps, wie man aus der Situation Profit ziehen kann.

Lesen Sie mehr zum Thema