bedeckt München 21°
vgwortpixel

Ebersberg:Macbeth mal ganz anders

Die "Thalia Kompagnons" treten im alten Kino auf

Wie passen der Kulturkreis Ebersberg und ein Kasperletheater zusammen? Da muss etwas Besonderes dahinter stecken. Und das tut es auch.

Am Sonntag, 11. Oktober, wird im Alten Kino, um 20 Uhr der Beweis angetreten, dass Kasperletheater mehr sein kann als Kinderkram. Die "Thalia Kompagnons", häufige Gäste bei den Salzburger Festspielen, ebenso wie bei den Wiener Festwochen und bekannt überall im deutschsprachigen Raum, zeigen 70 Minuten lang, was passiert, wenn ein Puppenspieler, von Ehrgeiz besessen, eine Aufführung von Shakespeares "Macbeth" plant.

Als seine alten Kasperlpuppen erfahren, dass sie nicht mitspielen dürfen, kommt es zum Aufstand. Hinter dem Rücken des Chefs beginnt das Ensemble auf eigenes Risiko, die Tragödie zu spielen - und das Schicksal des bösen Königs aus Schottland muss sich erfüllen. Shakespeare kann man nicht so einfach umgehen. Er lässt den Tyrannen gnadenlos untergehen. Dort, wo die Kompagnons schon aufgetreten sind, attestierte man ihnen "ein Theatervergnügen ohne Ende", denn "wo das Drama tobt, da wächst kein Gras mehr".

Seit 1990 machen Tristan Vogt - aus einer Musikerfamilie stammender Puppenspieler, Autor und Regisseur - und Joachim Torbahn - in Wien ausgebildeter Maler, Ausstatter, Spieler und Regisseur - gemeinsam Theater. Sie leben und arbeiten in Nürnberg und sind mit ihren Produktionen international auf Gastspielreisen. Karten für das Spektakel können unter Telefon (08092) 255 92 05 vorbestellt werden.

© SZ vom 02.10.2015 / SZ
Zur SZ-Startseite