Corona auf der Ebersberger Intensivstation:Im Sturm

Lesezeit: 5 min

Covid-Intensiv EBE- Assistenz

Die Pflegerinnen der Ebersberger Kreisklinik am Donnerstag im Einsatz.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

An der Ebersberger Kreisklinik muss in diesen Tagen wegen der vielen Corona-Patienten oft improvisiert werden - beim Personal und bei den Räumlichkeiten. Ein Besuch auf der Intensivstation.

Von Johanna Feckl (Text) und Peter Hinz-Rosin (Fotos), Ebersberg

Es dauert keine fünf Minuten, bis die Ränder der Schutzbrille von Julia Rettenberger beschlagen sind. Es ist Donnerstagnachmittag, Spätschicht, der Dienst der Intensivfachpflegerin hat gerade erst begonnen. In Schutzausrüstung umhüllt - Maske, Kittel, Haube, Brille, Handschuhe - tritt sie an das Bett zu einem der zwei Corona-Patienten, die sie an diesem Tag versorgt. Durch die leicht geöffnete Türe ist zu hören, wie sich die 28-Jährige vorstellt, während sie eine Hand sanft auf den Oberarm des Patienten legt. Dann beginnt sie mit dem Bettplatzcheck, der Kontrolle aller Werte des Patienten und der angeschlossenen Gerätschaften, der Infusionen und Medikamente. Zehn, 15 Minuten vergehen, dann tritt sie wieder hinaus aus der Doppel-Isolationskabine in den Gang der Intensivstation der Ebersberger Kreisklinik. Hier ist es laut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB