Kinderarmut im Landkreis:"Keiner sieht, wie ich kämpfe"

Kinderarmut im Landkreis: Im Landkreis Ebersberg bekommen 950 Kinder unter 18 Jahren finanzielle Unterstützung vom Staat, Tendenz steigend.

Im Landkreis Ebersberg bekommen 950 Kinder unter 18 Jahren finanzielle Unterstützung vom Staat, Tendenz steigend.

(Foto: IMAGO/Ute Grabowsky/photothek.de)

Kinderarmut macht auch vor der Region rund um München keinen Halt. Eine 14-Jährige und eine alleinerziehende Mutter aus dem Landkreis Ebersberg erzählen, was es heißt, wenn für Kinder das Geld gerade so zum Leben reicht.

Von Franziska Langhammer, Ebersberg

Renate ist es gewohnt, dass es bei ihr zu Hause ein bisschen anders läuft als bei vielen anderen Kindern in ihrer Klasse. Die 14-Jährige, das merkt man beim Gespräch schnell, will alles, bloß kein Mitleid. Ihre Mama kann auf Grund verschiedener Erkrankungen nicht arbeiten gehen, und so leben die beiden von staatlicher Unterstützung. "Ich hab das Nötigste, was ich brauche", sagt das Mädchen, das eigentlich anders heißt. Vor allem der Mutter ist es wichtig, dass sie anonym zu diesem Thema erzählt. "Sie wird schon genug gehänselt", sagt sie. Auf die Frage, warum, antwortet die Mutter: "Weil die Kinder in ihrer Klasse nichts mit Hartz-IV-Empfängern zu tun haben wollen." Dass der staatliche Zuschuss seit diesem Jahr Bürgergeld genannt wird, hilft auch nicht viel gegen das Bild des faulen Arbeitsverweigerers, der noch in vielen Köpfen herumspukt als "Hartzer".

Zur SZ-Startseite
Projekt "Spots!" von der Deutschen Filmakademie

SZ PlusFilmen gegen Catcalling
:Nur Worte? Mitnichten!

Das Filmprojekt "Spots!" mit Grafinger Gymnasiasten zeigt, dass verbale sexuelle Belästigung quasi Standard ist - aber alles andere als harmlos.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: